Liechtenstein: Mauro Pedrazzini will Medikamente aus dem Ausland

Patienten und Ärzte in Liechtenstein sollen Medikamente vermehrt im Ausland einkaufen – günstiger. Dies wünscht sich Gesundheitsminister Mauro Pedrazzini.

, 10. August 2017, 08:27
image
  • medikamente
  • liechtenstein
  • politik
  • versicherer
Im Ausland gekaufte Arzneimittel werden in Liechtenstein nur zum Teil von den Krankenversicherern bezahlt – wie in der Schweiz. Das Territorialitätsprinzip verbietet es.
Liechtensteins Gesundheitsminister Mauro Pedrazzini sieht hier aber enormes Sparpotenzial. Er habe es bereits durchrechnen lassen, meldet die Liechtensteiner Zeitung «Vaterland».

«Preisvorteil nutzen»

Er wünsche sich von Patienten sowie Ärzten, dass sie Medikamente vermehrt im Ausland einkaufen. Pedrazzini fände es wünschenswert, wenn der Preisvorteil genutzt werden könnte.
Auch Ärzte profitieren ihm zufolge von günstigeren Preisen. In Liechtenstein werden Medikamente in der Regel nicht direkt in Apotheken bezogen, sondern meist in der Praxis.

Territorialitätsprinzip ist umstritten

«Das Interesse am Import von günstigen EU-Medikamenten seitens derer, die im Land Medikamente verkaufen, dürfte sich in Grenzen halten», sagt Pedrazzini weiter.
Die gleiche Diskussion läuft momentan in der Schweiz: Der Bundesrat lässt prüfen, ob im Ausland gekaufte Medikamente künftig von der Krankenkasse vergütet werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

image

Ein Berner Apotheker wehrt sich für den Cannabis-Verkauf

Die Berner Regierung will keinen Cannabis-Verkauf in Apotheken. Ein Apotheker sagt, warum das für ihn unbegreiflich ist.

image

Infektionskrankheiten: Der Bund soll Viren künftig überwachen

Das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19 fordert, dass die Schweiz Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüft.

image

Ärztin soll mehrere hunderttausend Franken zurückzahlen

Eine Psychiaterin hat den Krankenkassen offenbar viel zu hohe Rechnungen gestellt. Nun soll die auf Kinder und Jugendliche spezialisierte Medizinerin zur Kasse gebeten werden.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.