Liechtenstein: Mauro Pedrazzini will Medikamente aus dem Ausland

Patienten und Ärzte in Liechtenstein sollen Medikamente vermehrt im Ausland einkaufen – günstiger. Dies wünscht sich Gesundheitsminister Mauro Pedrazzini.

, 10. August 2017 um 08:27
image
  • medikamente
  • liechtenstein
  • politik
  • versicherer
Im Ausland gekaufte Arzneimittel werden in Liechtenstein nur zum Teil von den Krankenversicherern bezahlt – wie in der Schweiz. Das Territorialitätsprinzip verbietet es.
Liechtensteins Gesundheitsminister Mauro Pedrazzini sieht hier aber enormes Sparpotenzial. Er habe es bereits durchrechnen lassen, meldet die Liechtensteiner Zeitung «Vaterland».

«Preisvorteil nutzen»

Er wünsche sich von Patienten sowie Ärzten, dass sie Medikamente vermehrt im Ausland einkaufen. Pedrazzini fände es wünschenswert, wenn der Preisvorteil genutzt werden könnte.
Auch Ärzte profitieren ihm zufolge von günstigeren Preisen. In Liechtenstein werden Medikamente in der Regel nicht direkt in Apotheken bezogen, sondern meist in der Praxis.

Territorialitätsprinzip ist umstritten

«Das Interesse am Import von günstigen EU-Medikamenten seitens derer, die im Land Medikamente verkaufen, dürfte sich in Grenzen halten», sagt Pedrazzini weiter.
Die gleiche Diskussion läuft momentan in der Schweiz: Der Bundesrat lässt prüfen, ob im Ausland gekaufte Medikamente künftig von der Krankenkasse vergütet werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.