Lindenhofgruppe setzt auf Teamplayer

Unter dem Motto «Miteinander stark» lanciert die Berner Spitalgruppe eine neue Marketing-Kampagne. Im Zentrum stehen eishockeybegeisterte Mitarbeitende und Spieler des SC Bern.

, 28. November 2017 um 07:40
image
  • spital
  • marketing
Sechs Wochen ist es her, als die Lindenhofgruppe international für ihre Marketing-Leistungen gewürdigt wurde: In Berlin erhielt sie den renommierten «KlinikAward» 2017 fürs beste Patientenmarketing mit dem Knochentram und für die beste interne Kommunikation (hier).
Und bereits wartet die Berner Spitalgruppe mit einer neuen Kampagne auf: Sie ist den Mitarbeitenden gewidmet und wird einmal mehr hauptsächlich auf dem Berner Tram der Linien 8 und 9 ausgespielt. 
Die neue Kampagne steht unter dem Motto «Miteinander stark» und baut eine Brücke zwischen Sport und Spital. Die Aussage bezieht sich einerseits auf die Partnerschaft mit dem SCB als grösstem Eishockeyclub der Schweiz und aktuellem Tabellenführer und anderseits auf den Teamgeist in der Lindenhofgruppe. 
image
Assistenzärztin Rebecca Strässle in der Kampagne (PD)

Ärztin auf Poster

«Alle bringen ihre besonderen Qualitäten mit», erklärt Assistenzärztin und SCB-Fan Rebecca Strässle via Plakat, «ein Team kann ja nicht nur aus Stürmern bestehen.» Sie gehört zu den Mitarbeitenden der Lindenhofgruppe, die einen Bezug zum SCB haben oder gar in Hockeymontur auf dem Eis stehen und sich für die Kampagne exponieren. 
In weiteren Hauptrollen erscheinen Andrew Ebbett, Stürmer und derzeitiger Topscorer des SCB, sowie Verteidiger Beat Gerber. Beide wurden schon als Patienten in der Lindenhofgruppe behandelt; Ebbett musste 2015 am Daumen operiert werden. 
Dass das Berner Spital-Trio das Employer Branding auf Eishockey abstützt, kommt nicht von ungefähr. Seit Mai diesen Jahres ist es Medical Partner des SCB. Diese Partnerschaft wird nun mit der Dachkampagne verbunden. 

Nähe zur Berner Bevölkerung 

Partnerschaft und Kampagne verfolgen das Ziel, die medizinischen Leistungen der Berner Bevölkerung näherzubringen. Gleichzeitig will die Gruppe, die rund 2'500 Mitarbeitende beschäftigt, auf ihre Werte als Arbeitgeberin und Ausbildnerin aufmerksam machen wie Zusammenarbeit und Wertschätzung.
CEO Guido Speck, selbst Spieler bei den Senioren des EHC Belp: «Unser Erfolgsrezept ist das geübte Zusammenspiel unter unseren Standorten, Fachgebieten und Berufsgruppen. Nur starke Teamplayer werden es mit den Herausforderungen der Zukunft aufnehmen können», wird er in einer Mitteilung zitiert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.