L'Oréal: Wie ein Kosmetik-Riese in die Gesundheits-Technik einsteigt

Der französische Kosmetikkonzern präsentiert ein UV-Pflaster mit Digital-Anschluss: Die Verbindung der Haut über Technologie zum Smartphone als Präventionsschulung.

, 12. Februar 2016, 15:00
image
  • pflege
  • forschung
  • trends
Nach Premiere an der Consumer Electronics Show in Las Vegas vom Januar 2016 berichtete auch das Tech-Magazin «Fast Company» über die Weltneuheit der Pflegelinie La Roche-Posay von L'Oréal: «My UV Patch». Der dehnbare Hautsensor in Pflasterform misst die UV-Einstrahlung und funktioniert mit Near Field Communication (NFC). 
Das Pflaster lässt sich mit der Grösse eines Quadratzolls (rund 6,5 Quadratzentimetern) und einer Dicke von 50 Micrometer – die Hälfte einer Haarsträhne –, an jedem gewünschten Messort des Körpers aufbringen. Die photoempfindlichen Farbflächen ermitteln den individuellen Hautton und registrieren Farbwechsel der Haut unter UV-Einwirkung. Die Nutzer machen ein Foto der unterschiedlich gefärbten Blauflächen und laden dieses in die App, welche eine Analyse durchführt. Die My UV Patch App informiert über die Einwirkung der Sonnenstrahlen und die damit verbundenen Risiken.
«Die bisherige Technik konnte den Nutzern nur die Menge an potentieller Sonneneinwirkung über starre Wearables mitteilen», sagt Guive Balooch, Global Vice President von L’Oréal’s Technology Incubator. «Unser Designziele waren ein dünner Sensor, Tragekomfort und praktisch kein Gewicht.» Man sei stolz, als erstes Schönheitsunternehmen in den Bereich dehnbare Elektronik vorzustossen.
image
My UV Patch informiert über die UV-Einwirkung an der gewünschten Hautstelle.
My UV Patch wird im Laufe dieses Jahres an den Verkaufsstellen erhältlich sein. L'Oréal verspricht sich durch diese «Disruptive Innovation» eine neue Erlebnisqualität im Bereich Schönheit, bei der die Nutzer durch bequem tragbare Technologie in eine Interaktion mit ihrer Schönheit und Gesundheit treten.
Das Produkt ist eine gemeinsame Entwicklung mit MC10, einem Unternehmen für Digital Healthcare Solutions beziehungsweise körpertragbare Sensoren und der Design Engineering Firma PCH.
Direkt zu den technischen Erklärungen im Artikel der «Fast Company» über My UV Patch. 
Interview mit Guive Balooch, Global VP von L’Oréal’s Technology Incubator.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.