KSW: Neues Fachärztezentrum mit Wohlfühlfaktor

Das Kantonsspital Winterthur (KSW) eröffnet im Glattzentrum einen Stützpunkt. Das von 28 Spezialisten geführte Fachärztezentrum Glatt richtet sich auch an die Hausärzte der Region.

, 31. Januar 2017 um 09:08
image
  • spital
  • praxis
  • ärzte
  • ärztezentren
  • kantonsspital winterthur
Auch das Kantonsspital Winterthur (KSW) will vom boomenden Geschäft mit Ärztezentren profitieren. Es macht es sich zunutze, dass in der stark wachsenden Zürcher Region Wallisellen-Effretikon die Grundversorgung vor allem von niedergelassenen Hausärzten abgedeckt wird. 
In der spezialärztlichen Versorgung tun sich nach Ansicht der Spitalleitung hingegen «zunehmend Lücken auf». Diese sollen nun mit dem Fachärztezentrum Glatt (FAZ) geschlossen werden. Das Zentrum bietet keine allgemeinmedizinische Abteilung an. 

13 Fachgebiete

Das FAZ eröffnet am 1. Februar 2017 mit 28 Ärzten der folgenden Fachgebiete: Angiologie, Gastroenterologie, Gefässchirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Handchirugie, Kardiologie, Orthopädie und Traumatologie, Plastische Chirurgie, Pneumologie, Proktologie, Urologie, Vizseralchirurgie, Thoraxchirurgie. 
Das Angebot umfasst Spezialsprechstunden, Untersuchungen sowie kleinere Eingriffe. Angeboten wird auch eine Sprechstunde des Adipositas-Netzwerks. 
image
Warteraum (Bild: PD)

«Warm, fast wohnlich»Einen hohen Stellenwert hat der Wohlfühlfaktor. Die Wandverkleidungen im Eingangsbereich und den Korridoren sind aus Eichenholz und sollen für eine «warme, fast wohnliche» Atmosphäre sorgen. Im Gegensatz dazu sind die Untersuchungszimmer neutral gestaltet. Den einzigen Akzent bilden hier die dunkelgrünen Fronten der Einbauschränke.Das Raumprogramm umfasst auf rund 400 Quadratmetern Geschossfläche unter anderem fünf Untersuchungszimmer, einen Klein-OP, ein Labor und einen Endoskopieraum. 

image
Untersuchungszimmer (Bild: PD)

Keine Walk-in-Praxis

Angesprochen werden neben der lokalen Bevölkerung auch die Erwerbstätigen, die in den zahlreichen nationalen und internationalen Firmen der Region tätig sind und nun in der Nähe des Arbeitsortes einen Facharzt aufsuchen können. Nicht zuletzt setzt das FAZ auch auf die niedergelassenen Hausärzte, welche sich bei Bedarf bei einem Spezialisten behandeln lassen wollen.
Das FAZ ist keine Walk-in-Praxis. Die Patienten werden von den niedergelassenen Ärzten zugewiesen. «Somit haben Patienten und Hausärzte der Region Wallisellen-Effretikon einen direkten Zugang zu ausgewiesenen Spezialärzten», sagt Stefan Breitenstein, Facharzt für Chirurgie am Fachärztezentrum Glatt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.