KSBL: E-Mail-Flut ans Management wegen Nullrunde?

Das Kantonsspital Baselland will für 2017 keine Lohnerhöhungen gewähren. Jetzt muss wohl ein Schiedsgericht entscheiden.

, 30. Januar 2017, 09:41
image
  • spital
  • kantonsspital baselland
  • ksbl
  • lohn
Für die Mitarbeitenden des Kantonsspitals Baselland (KSBL) gibt es 2017 eine Nullrunde. In einem Bericht der «bz Basel» bezeichnet der Pflege-Berufsverband SBK Basel dies als «nicht akzeptabel». 
Man wolle den Entscheid anfechten – gemeinsam mit dem Assistenz- und Oberärzte-Verband VSAO, der Gewerkschaft Syna und dem Verband Personal öffentlicher Dienste. «Wir werden an das Schiedsgericht gelangen», heisst es beim SBK. 

Warum eine Nullrunde?

Vergangene Woche erhielten KSBL-Angestellte an allen drei Standorten ein Flugblatt in die Hand gedrückt. «Reagieren Sie noch heute!», stand darauf. Man solle KSBL-CEO Jürg Aebi und Verwaltungsrats-Präsident Werner Widmer seinen Unmut mitteilen, dann folgten deren E-Mail-Adressen.
Für den Entscheid über die Lohnentwicklung waren dem Bericht zufolge «verschiedene Faktoren» massgebend. Unter anderem: 
  • die wirtschaftliche Lage und die zu erwartende finanzielle Entwicklung des KSBL (im letzten Geschäftsjahr 2015 hatte die Gruppe einen Verlust von 7,8 Millionen Franken ausgewiesen);
  • die Entwicklung des Landesindexes der Konsumentenpreise (Negativ-Teuerung);
Immerhin: Die Negativ-Teuerung ans Personal weiterzugeben, scheint in der Deutschschweiz noch nicht verbreitet zu sein. Anders in der Romandie: Dort haben vor rund einem Jahr die Genfer Privatspitäler die Löhne der Teuerungsrate angepasst – als Schweizer Premiere. Ein Beispiel, das vor kurzem auch am Hôpital du Jura Schule machte.

Psychiatrie und USB erhöhen

Anders als beim KSBL sieht es bei den Mitarbeitenden der Psychiatrie Baselland aus. Die Lohnsumme steigt dort um 0,4 Prozent. Auch das Universitätsspital Basel (USB), der künftige Partner des KSBL, erhöht die Saläre um 0,9 Prozent. 
Letzte Woche ist darüber hinaus bekannt geworden, dass auch die öffentlichen Spitäler im Kanton Bern die Lohnsumme um 0,5 Prozent erhöhen. Diese Steigerung gilt ab April 2017; die Lohnsumme wird dort individuell verteilt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.