Sponsored

KSA setzt auf Nachhaltigkeit und finanziert sich mittels «Green Bond»

Im April 2022, machte die KSA-Gruppe einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg hin zum ökologischen Neubau «Dreiklang». Mittels einer grünen Anleihe (Green Bond) konnten CHF 120 Mio. am Kapitalmarkt zu attraktiven Konditionen aufgenommen werden.

image
  • nachhaltigkeit
Die KSA-Gruppe hat sich dazu verpflichtet, die akute und spezialisierte Gesundheitsversorgung auf einer nachhaltigen Basis zu erbringen. Nachhaltigkeit steht auch bei der Finanzierung des Neubau-projekts «Dreiklang» im Mittelpunkt.
Erfolgreiche Platzierung einer grünen Anleihe (Green Bond) über CHF 120 Mio.
Die KSA-Gruppe konnte mittels Ausgabe ihrer ersten grünen Anleihe (Green Bond) CHF 120 Mio. am Kapitalmarkt aufnehmen. Das unter der Federführung der UBS und mit der Basellandschaftlichen Kantonalbank als Co-Managerin erarbeitete Angebot richtete sich vor allem an Investoren, die ihre Mittel in grüne Projekte wie den ökologischen Spitalneubau «Dreiklang» investieren wollen. «Die erzielten Konditionen sind für das KSA vorteilhaft. Dieses gute Ergebnis widerspiegelt die grosse Nachfrage für ein nachhaltiges Investment in die KSA-Gruppe. Zudem wurde vor zwei Jahren im Hinblick auf diese Finanzierung eine Zinsabsicherung getätigt, die es uns ermöglicht, diese Finanzierung zu deutlich tieferen Kosten im Vergleich zum aktuellen Zinsniveau zu tätigen. Die Zinskosten betragen insgesamt 0.5 %», so Thomas Fischer, CFO der KSA-Gruppe.
Minergie-P-Eco: Der höchste Baustandard für den KSA-Neubau «Dreiklang»
«Der KSA-Neubau wird gemäss dem Baustandard Minergie-P-ECO realisiert und erfüllt damit höchste Ansprüche an Qualität, Komfort und Energie. Eine spezielle Aufbereitungsanlage soll den Wasserverbrauch um die Hälfte senken. Zudem wird die Minimierung von Food Waste durch ein neuartiges Verpflegungskonzept angestrebt», so Anton Schmid, CEO der KSA-Gruppe.
Weitere Elemente, mit denen die KSA-Gruppe wesentlich zur Nachhaltigkeit beiträgt, sind die stetigen Anstrengungen zur Sicherung einer hohen Behandlungsqualität und einer hohen Patientensicherheit. «Neben dem Ziel, eine bestmögliche Versorgung für unsere Patientinnen und Patienten zu erreichen, ist es uns ebenso wichtig, unsere Umwelt langfristig zu schützen» ergänzt Peter Suter, Verwaltungsratspräsident der KSA-Gruppe.
Erfahren Sie mehr über den KSA Green Bond und über die KSA-Nachhaltigkeitsstrategie.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Der Schlüssel zu mehr Klimaschutz ist die Zusammenarbeit»

Gemeinsam für mehr Klimaschutz: Hirslanden-Gruppe und Johnson & Johnson spannen zusammen und bringen gebrauchte, medizinische Instrumente zurück in den Ressourcenkreislauf.

image

Berner Lindenhofspital sammelte über 2800 Einweginstrumente

Daraus wurden 87 Kilogramm wertvolle Metalle zurückgewonnen. Die Lindenhofgruppe hat zusammen mit Johnson & Johnson ein Recycling-Projekt gestartet.

image

Unispital Basel schafft neue Fachstelle für Nachhaltigkeit

Das Unispital Basel (USB) will dazu beitragen, das Gesundheitswesen der Schweiz klimafreundlicher zu machen. Es verzichtet künftig auf ein Narkosegas, das 2500-mal so klimaschädigend wie CO2 sei.

image

Die Lindenhofgruppe hat im Jahr 2020 3`402 Kilogramm PET-Getränkeflaschen gesammelt

Mit der Initiative «Miteinander nachhaltig» setzt sich die Lindenhofgruppe für einen nachhaltigeren Spitalalltag ein. Dabei werden Ideen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufgenommen und auch umgesetzt.

image

Weshalb sich Johnson & Johnson für eine nachhaltige Zukunft engagiert

Johnson & Johnson macht sich stark für den Klimaschutz und damit für eine nachhaltige Zukunft. Dazu hat sich das Unternehmen hohe Ziele gesteckt.

Vom gleichen Autor

image

Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

image

80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

image

Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen