Sponsored

Die Lindenhofgruppe hat im Jahr 2020 3`402 Kilogramm PET-Getränkeflaschen gesammelt

Mit der Initiative «Miteinander nachhaltig» setzt sich die Lindenhofgruppe für einen nachhaltigeren Spitalalltag ein. Dabei werden Ideen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufgenommen und auch umgesetzt.

, 22. Juli 2021, 09:00
image
  • spital
  • nachhaltigkeit

Durch die korrekte Entsorgung von PET-Getränkeflaschen fördert die Lindenhofgruppe den Klimaschutz, spart Energie, vermindert den Abfall und schont nicht erneuerbare Ressourcen. Deswegen setzt sich die Lindenhofgruppe für das PET-Recycling ein.
Danke an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit jeder korrekt entsorgten PET-Flasche zum Erfolg des Projekts beitragen.

Über 123-tausend PET-Flaschen gesammelt

Die Lindenhofgruppe hat als Sammelstelle von PET-Recycling Schweiz im Jahr 2020 total 3`402 Kilogramm PET-Getränkeflaschen gesammelt. Das sind rund 123’493 Flaschen, die von PET-Recycling Schweiz der Wiederverwertung zugeführt und zu hochwertigem PET-Rezyklat aufbereitet wurden.

Kleiner Aufwand – grosse Wirkung

Die korrekte Entsorgung von PET-Getränkeflaschen ist für jede einzelne Person kein grosser Aufwand. Die Wirkung für die Umwelt ist dagegen beachtlich. Dank der Sammelleistung im zurückliegenden Jahr konnten - neben der Produktion von wertvollen Rohstoffen - zusätzlich folgende Einsparungen für die Umwelt erzielt werden:

  • rund 10’206 Kilogramm Treibhausgase
  • rund 3’232 Liter Erdöl

Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Nachhaltigkeits-Projekte der Lindenhofgruppe und klicken Sie hier.
Für Fragen und weitere Auskünfte zu den Projekten wenden Sie sich bitte an Frau Mirjam Huber mirjam.huber@lindenhofgruppe.ch.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.