KSA Honorare: Weitere Personen könnten involviert sein

Die Staatsanwaltschaft hat im Fall der «Chefarzt-Affäre» am Kantonsspital Aarau (KSA) ein Strafverfahren eröffnet. Im Raum stehen unter anderem der Verdacht auf Betrug und ungetreue Geschäftsbesorgung.

, 1. Februar 2019 um 13:59
image
  • spital
  • lohn
  • angiologie
Der Chefarzt Angiologie am Kantonsspital Aarau (KSA) erfasste mehr als 500 Mal Honorar- und Leistungsabrechnungen auf seinen Namen, die er nicht selber erbracht hatte. Offenbar systematisch. Erst nach Auswertung aller Akten ist es im November zur Prüfung eines Strafverfahrens gekommen.
Jetzt eröffnet die kantonale Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen Unbekannt. Dies meldet die «Aargauer Zeitung» am Freitag. Ermittelt werde nicht explizit gegen den fehlbaren Chefarzt, sondern gegen Unbekannt. Dies, weil auch weitere Personen in den Fall involviert sein könnten, heisst es.
«Ermittelt wird wegen des Verdachts auf Betrug, betrügerischen Missbrauch einer Datenverarbeitungsanlage, Falschbeurkundung und ungetreue Geschäftsbesorgung», sagt Staatsanwaltschaft-Sprecherin Elisabeth Strebel der Zeitung. 

KSA hat sich vom Chefarzt getrennt

Noch vor wenigen Monaten schien der Fall keine strafrechtlichen Folgen zu haben: Die Staatsanwaltschaft kam nach dem ersten Blick in die Akten zum Schluss, «dass nach sorgfältiger Prüfung kein strafrechtlich relevantes Verhalten nachgewiesen werden kann und darum kein Straftatbestand vorlag».
Auch Robert Rhiner, der Chef des Kantonsspitals Aarau, wies in einem Interview im Sommer 2018 den Vorwurf von Betrug zurück: «Es geht hier nicht um Manipulation oder Betrug». Vielmehr handle es sich um interne Buchungsfehler, so der KSA-CEO.
Der Chefarzt Angiologie kassierte nach der Aufdeckung der Unregelmässigkeiten eine Verwarnung und musste eine Rückzahlung leisten. Inzwischen ist bekannt geworden, dass sich das Spital und der Chefarzt auf Ende April 2019 trennen werden. Der Mediziner arbeitet seit 2001 als Chefarzt am Kantonsspital Aarau. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Knall beim Kantonsspital Winterthur

Gleich zwei Schlüsselfiguren verlassen das KSW per Frühling 2024: CEO Hansjörg Lehmann und Chief Nursing Officer (CNO) Susanna Oechslin gehen.

image

Ab morgen gilt das neue Datenschutzgesetz!

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Datenschutzgesetz in Kraft. Was dieses für Arztpraxen und Spitäler bedeutet, erklärt der Anwalt und Datenschutzexperte David Vasella im Interview.

image

Diese fünf Behandlungen sollten sich Spitäler sparen

Keine vorbeugenden Antibiotika und keine Schlafmittel-Rezepte für zuhause: Das sind zwei von fünf neuen Empfehlungen für Spital-Ärzte.

image

Unispital Zürich: Das ist die neue Klinikdirektorin der Nephrologie

Britta George wechselt vom Universitätsklinikum Münster zum Universitätsspital Zürich (USZ).

image

Neue Chefärztin für die Klinik Susenberg

Chefärztinnenwechsel in der Privatklinik Susenberg: Anna Georgi wird Chefärztin der Klinik und übernimmt noch eine weitere Funktion.

image

Sofortige Erweiterung von Herzkranzgefässen nach Infarkt bietet klare Vorteile

Die Ergebnisse einer neuen Studie des Universitätsspitals Zürich könnten nicht nur die klinische Praxis beeinflussen, sondern auch volkswirtschaftliche Auswirkungen haben.

Vom gleichen Autor

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.