Kritik an Doppelanstellung von USZ-CEO Zünd

Kritiker werfen dem Universitätsspital Intransparenz vor. Dieses sieht aber kein Problem.

, 1. Oktober 2020 um 07:56
image
Doppelanstellungen von Chefärzten am Unispital Zürich (USZ) gaben und geben zu reden. Dass diese als Kaderärzte am USZ und als Professoren gleichzeitig an der Universität Zürich angestellt sind, sorgt potenziell für Interessenkonflikte. Immer mehr Stimmen fordern deshalb einen Modellwechsel. Die Person, die einen solchen einleiten und umsetzen müsste, ist USZ-CEO Gregor Zünd. Doch nun zeigt sich: Dieser hat selbst eine solche Doppelanstellung.

Zünd behielt Professorenstelle

Zünd hat eine Vollzeitanstellung als Direktionsvorsitzender des USZ, und gleichzeitig eine ausserordentlicher Professor ad personam der Universität Zürich - auch diese zu hundert Prozent. Dies berichtet der «Beobachter» in seiner aktuellsten Ausgabe. 
Zur Doppelanstellung kam es, weil Zünd bereits vor seiner Ernennung zum Spitaldirektor die Professorenstelle hatte. Letztere wird laut dem Artikel gemäss Lohnreglement mit einem Lohn zwischen 146'919 und 230'647 vergütet. Die Professorenstelle besteht aber nur auf dem Papier. Der Betrag zahlt das USZ denn jeweils auch Ende Jahr  an die Universität zurück. Wie viel Zünd am USZ verdient, ist unklar. Gegenüber dem «Beobachter» sagt das USZ einzig, das Zünd in der Summe einen für einen Spitaldirektoren üblichen Lohn erhalte.

Dezidierte Kritik an der Doppelanstellung

Dennoch wird das Arrangement von verschiedenen Seiten kritisiert. Kantonsrat Lorenz Schmid sagt dem «Beobachter» folgendes: «Mit der Zweitanstellung als Professor handelt sich Zünd einen Interessenkonflikt ein. Er ist als CEO der Vorgesetzte von Chefärzten und gleichzeitig als Professor Kollege dieser Ärzte an der Medizinischen Fakultät der Universität.» Es sei unverständlich, dass der Spitalrat um Martin Waser das so abgesegnet hätten.
Unterstützung erhält Schmid von Annina Hess-Cablazar, der Präsidentin der Akademie Menschenmedizin. Sie fragt, wie Zünd als CEO mit den «fragwürdigen Entschädigungspraktiken von Klinikdirektoren» aufräumen solle, «wenn er selbst nach einem intransparenten Lohnmodell entschädigt» werde.

USZ sieht kein Problem

Das USZ sieht in der Doppelanstellung Zünds laut «Beobachter» Vorteile. Dadurch würden die Interessen der beiden Institutionen in den Bereichen Forschung und Lehre optimal gewahrt. Zudem habe Zünd so Mitglied der Medizinischen Fakultät bleiben können. Einen Interessenkonflikt gebe es nicht - auch sei das Ganze nicht intransparent.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Endlich hat der Kanton Aargau wieder eine Kantonsärztin

Zwei Jahre war die Stelle unbesetzt - nun übernimmt Claudine Mathieu Thiébaud das Amt per Anfang August.

image

Das verdienen die Ärzte an deutschen Universitäts-Spitälern

In Deutschland einigten sich Unikliniken und Mediziner auf eine Lohnerhöhung um 10 Prozent – sowie auf eine Senkung der Arbeitszeit auf 40 Stunden.

image

Bern: Neue Professur für Diabetes-Technologie & KI

Lisa Koch will dabei insbesondere Data-Science-Tools für Behandlungssysteme in der Diabetesversorgung entwickeln. Die Professur ist eine Kooperation von Uni Bern, Insel Gruppe und Diabetes Center Bern.

image

Spital STS: CEO Bruno Guggisberg tritt zurück

Grund seien «unterschiedliche Auffassungen über die Ausrichtung der Geschäftstätigkeit».

image

Sanitas: Neues GL-Mitglied kommt von Helsana

Jan Schultz übernimmt den neu geschaffenen Geschäftsbereich «Corporate Center».

image

Zwei Ex-Hirslanden-Leute sollen es in Aarau richten

Es wird keine einfache Aufgabe für Markus Meier: Der neue Direktor muss das finanziell angeschlagene Kantonsspital Aarau auf Kurs bringen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.