Krebs: Forscher suchen Gründe für Therapie-Resistenzen

Tumorzellen können sich im Laufe der Erkrankung verändern und unwirksam gegen die Behandlung werden. Deutsche Forscher gehen nun Therapie-Resistenzen auf den Grund und erhalten dafür 15 Millionen Euro.

, 22. November 2021, 13:44
image
Krebszellen durchlaufen eine Entwicklung, bei der sie sich in Zellklone aufteilen und neue biologische Eigenschaften erlangen. «Durch die neuen Merkmale entkommen die Krebszellen sehr häufig der Wirkung von zunächst wirksamen Medikamenten», wird Jens Siveke in der Medienmitteilung der Universität Duisburg-Essen zitiert. Siveke ist Professor am Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) und am Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) des Universitätsklinikums Essen (UDE). «Solch eine Therapie-Resistenz ist die gefährlichste Begleiterscheinung der Tumor-Evolution», gibt er zu denken.

Unter dem Stern von «Saturn3»

Siveke ist ebenso Koordinator des Forschungsnetzwerkes Saturn3 und seit 2016 UDE-Professor für Translationale Onkologie, Schwerpunkt «Thorakale und Viszerale Onkologie». «Saturn3» steht für «Spatial and Temporal Resolution of Intratumoral Heterogeneity in 3 hard-to-treat Cancers». 
Die durch das Forschungsnetzwerk vereinten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen konzentrieren sich auf Darm-, Bauchspeicheldrüsen- und besonders aggressive Formen von Brustkrebs, die weit verbreitetet und schwierig zu behandeln sind.
Das Besondere an ihrem Konzept: Den Patienten und Patientinnen werden nicht nur bei der Erstdiagnose Tumorteile entnommen, sondern auch mehrfach im Verlauf der Erkrankung. Dadurch erhalten die Forschenden auch Krebszellen, die Resistenzen entwickelt haben. Bei der Analyse des Tumormaterials kann dank der Partnerinstitutionen modernste Technik eingesetzt werden – inklusive Einzelzellanalysen und Künstlicher Intelligenz.

Förderung für fünf Jahre

Nun wollen Forschende der Medizinischen Fakultät der UDE als Teil des Forschungsnetzwerkes nach den Gründen für entstandene Therapie-Resistenzen besonders gefährlicher Krebsarten suchen. Ziel ist es, neue Wege zu finden, um widerstandsfähige Tumorzellen besser bekämpfen zu können. Im Zuge der Nationalen Dekade gegen Krebs fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) «Saturn3» für fünf Jahre mit über 15 Millionen Euro.
«Die Onkologie ist einer von fünf Forschungsschwerpunkten bei uns in Essen. Im Kampf gegen Krebs haben wir dank zahlreicher Studien bereits wichtige Erkenntnisse gewonnen, etwa für neue Therapien», sagt Professor Jan Buer, Dekan der Medizinischen Fakultät der UDE. «Die hohe BMBF-Förderung und die Zusammenarbeit im Saturn3-Netzwerk eröffnen uns hier mehr Möglichkeiten.»
image
Zellen, die in einer Matrix eine beerenförmige Struktur ausbilden, typischerweise mit einem Hohlraum in der Mitte sowie inneren und äusseren Zellen. Organoide werden für das Projekt aus Gewebeproben von Patientinnen und Patienten gezüchtet. Auf diese Weise können zum Beispiel Wirkstoff-Wirkungen und die Entstehung von Tumoren untersucht werden. (Sven-Thorsten Liffers, Siveke Labor)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Arztpraxen aus Protest geschlossen

Viele Arztpraxen bleiben am Mittwoch in Deutschland zu. Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte wehren sich gegen geplante Sparmassnahmen.

image

Brustkrebs: «Die schweren Nebenwirkungen werden unterschätzt»

Das sagt Holger Hass, Chefarzt Onkologie Klinik Gais, und erklärt, weshalb es mehr Aufklärung betreffend die Reha bei und nach Brustkrebs braucht.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.