Krebs: Forscher suchen Gründe für Therapie-Resistenzen

Tumorzellen können sich im Laufe der Erkrankung verändern und unwirksam gegen die Behandlung werden. Deutsche Forscher gehen nun Therapie-Resistenzen auf den Grund und erhalten dafür 15 Millionen Euro.

, 22. November 2021, 13:44
image
Krebszellen durchlaufen eine Entwicklung, bei der sie sich in Zellklone aufteilen und neue biologische Eigenschaften erlangen. «Durch die neuen Merkmale entkommen die Krebszellen sehr häufig der Wirkung von zunächst wirksamen Medikamenten», wird Jens Siveke in der Medienmitteilung der Universität Duisburg-Essen zitiert. Siveke ist Professor am Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) und am Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) des Universitätsklinikums Essen (UDE). «Solch eine Therapie-Resistenz ist die gefährlichste Begleiterscheinung der Tumor-Evolution», gibt er zu denken.

Unter dem Stern von «Saturn3»

Siveke ist ebenso Koordinator des Forschungsnetzwerkes Saturn3 und seit 2016 UDE-Professor für Translationale Onkologie, Schwerpunkt «Thorakale und Viszerale Onkologie». «Saturn3» steht für «Spatial and Temporal Resolution of Intratumoral Heterogeneity in 3 hard-to-treat Cancers». 
Die durch das Forschungsnetzwerk vereinten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen konzentrieren sich auf Darm-, Bauchspeicheldrüsen- und besonders aggressive Formen von Brustkrebs, die weit verbreitetet und schwierig zu behandeln sind.
Das Besondere an ihrem Konzept: Den Patienten und Patientinnen werden nicht nur bei der Erstdiagnose Tumorteile entnommen, sondern auch mehrfach im Verlauf der Erkrankung. Dadurch erhalten die Forschenden auch Krebszellen, die Resistenzen entwickelt haben. Bei der Analyse des Tumormaterials kann dank der Partnerinstitutionen modernste Technik eingesetzt werden – inklusive Einzelzellanalysen und Künstlicher Intelligenz.

Förderung für fünf Jahre

Nun wollen Forschende der Medizinischen Fakultät der UDE als Teil des Forschungsnetzwerkes nach den Gründen für entstandene Therapie-Resistenzen besonders gefährlicher Krebsarten suchen. Ziel ist es, neue Wege zu finden, um widerstandsfähige Tumorzellen besser bekämpfen zu können. Im Zuge der Nationalen Dekade gegen Krebs fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) «Saturn3» für fünf Jahre mit über 15 Millionen Euro.
«Die Onkologie ist einer von fünf Forschungsschwerpunkten bei uns in Essen. Im Kampf gegen Krebs haben wir dank zahlreicher Studien bereits wichtige Erkenntnisse gewonnen, etwa für neue Therapien», sagt Professor Jan Buer, Dekan der Medizinischen Fakultät der UDE. «Die hohe BMBF-Förderung und die Zusammenarbeit im Saturn3-Netzwerk eröffnen uns hier mehr Möglichkeiten.»
image
Zellen, die in einer Matrix eine beerenförmige Struktur ausbilden, typischerweise mit einem Hohlraum in der Mitte sowie inneren und äusseren Zellen. Organoide werden für das Projekt aus Gewebeproben von Patientinnen und Patienten gezüchtet. Auf diese Weise können zum Beispiel Wirkstoff-Wirkungen und die Entstehung von Tumoren untersucht werden. (Sven-Thorsten Liffers, Siveke Labor)
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Obligationen von Hirslanden haben Junk-Status

Patrick Hasenböhler von der ZKB analysierte 15 Spitäler mit ausstehenden Anleihen. Er erklärt, weshalb die Obligationen von Hirslanden als einzige Junk-Bond-Status haben.

image

Spitäler investieren viel und sind teils hoch verschuldet

Über 900 Millionen haben Schweizer Spitäler in den letzten drei Jahren investiert. 2022 bis 2024 sollen es 1178 Millionen sein. Gemessen am Cashflow sind einige Häuser hoch verschuldet.

image

Premiere: Karte zeigt, wie Immunzellen kommunizieren

Schweizer und britische Forschende haben erstmals eine vollständige Karte der Verbindungen des Immunsystems erstellt. Sie zeigt, wie sich Pfade bei Krankheiten verändern.

image

Covid: Jeder zehnte Europäer hat geringeres Sterberisiko

Eine neue deutsche Studie zeigt: Eine bestimmte Genvariante verringert das Sterberisiko um einen Drittel. Die Ergebnisse wurden in «Frontiers of Genetics» publiziert.

image

Long-Covid: Forscher erfassen über 60 Symptome

Patienten mit Long-Covid weisen deutlich mehr Symptome auf als Fachleute bisher angenommen haben. Dazu gehören Haarausfall und sexuelle Funktionsstörungen.

image

Forscher finden Mikroplastik in menschlicher Leber

Deutsche Forschende haben erstmals Mikroplastik in menschlichem Lebergewebe nachweisen können. Davon betroffen waren Patienten mit Leberzirrhose.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.