Krankenkassenprämien stiegen diesmal nur leicht an

Seit 1999 haben sich die Prämien aber mehr als verdreifacht.

, 23. November 2020 um 07:30
image
  • prämien
  • gesundheitskosten
  • versicherer
Die Krankenkassenprämien haben sich im obligatorischen Bereich seit 1999 mehr als verdreifacht. Zuletzt betrug der Indexstand 224,8 Punkte (Basis 1999 = 100). Wie der am Montag publizierte Krankenversicherungsprämien-Index (KVPI) auch zeigt, trug das Jahr 2020 dazu nur vergleichsweise wenig bei: Die Prämien stiegen gegenüber dem Vorjahr um 0,2 Prozent. Gemäss der KVPI-Modellrechnung des Bundesamtes für Statistik (BFS) reduziere die geringe Prämiensteigerung das Wachstum des verfügbaren Durchschnittseinkommens 2020 nicht.
Die Prämien der allgemeinen Spitalzusatzversicherung nahmen derweil gar um 1,9 Prozent ab. Jene der halbprivaten Spitalzusatzversicherung nahmen um 0,8 Prozent zu, jene der privaten Spitalzusatzversicherungen blieben stabil.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.