Krankenkassen verzichten auf eine halbe Million von Arzt

Ein Bieler Arzt mit hohen Behandlungskosten hat gegen die Krankenkassen gewonnen: Er muss nichts zurückzahlen. Weil er viele Alte und Kranke behandelt.

, 13. Oktober 2021, 08:00
image
  • ärzte
  • praxis
  • gericht
  • überarztung
  • santésuisse
  • versicherer
Über eine halbe Million Franken forderten betroffene Krankenkassen von einem Bieler Arzt zurück. Er habe seine Patienten zu teuer behandelt, so der Vorwurf, über den Medinside hier berichtete. Die Fälle liegen bis zu sieben Jahre zurück. So lange stritt sich der Arzt mit dem Krankenkassenverband Santésuisse. Dieser gibt nun klein bei und macht keine Beschwerde vor Bundesgericht.

Neue Vergleichsmethode

Das Bundesgericht hatte vor gut zwei Jahren zu Gunsten des Arztes entschieden. Er betreue alte, sehr kranke und ausländische Patienten; ausserdem mache er viele Hausbesuche, begründeten die Richter.
Die Kosten des Arztes wurden dann neu berechnet. Dabei zeigte sich, dass die Besonderheiten der betroffenen Arztpraxis tatsächlich zu wenig berücksichtigt worden sind. Die Krankenkassen haben sich auf eine veraltete Vergleichsmethode gestützt.

So wird berechnet

Seit 2019 haben die Krankenkassenverbände Santésuisse und Curafutura zusammen mit der Ärzteverbindung FMH eine neue statistische Methode zum Aufdecken von Ärzten mit auffälligen Kosten.
Bei dieser Methode werden der Krankheitsgrad der Patienten und der Standort der Praxis berücksichtigt. Daraus wird ein Index berechnet. Er zeigt, um wie viele Prozentpunkte eine Arztpraxis mit ihren verrechneten Kosten über dem erwarteten Wert liegen. Ärzte, die den mittleren Indexwert von 100 deutlich überschreiten, gelten als statistisch auffällig und werden genauer geprüft.

Arzt darf 20 Punkte mehr haben

Nach der neuen Methode steht dem Bieler Arzt wegen des hohen Krankheitsgrades seiner Patienten und des Standorts seiner Praxis ein Zuschlag von 20 Indexpunkten zu. Damit fällt er mit der neuen Beurteilungsmethode unter die Schwelle zur Überarztung.
Santésuisse fügt sich nun diesem Resultat. Gegenüber der «Berner Zeitung» sagte Santésuisse-Sprecher Matthias Müller: «Wir möchten keine veraltete Methodendiskussion juristisch weiterführen.» Er betonte jedoch auch, dass die richterliche Beurteilung wichtig gewesen sei. Die Krankenkassen müssten sich dagegen wehren, wenn ein Arzt ausserordentlich hohe Kosten verrechne.

Warum Ärzte ihre Rechnungen prüfen lassen müssen

Das Bundesgesetz über die Krankenversicherung KVG schreibt vor: Die Leistungen müssen wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sein. Dieser Gesetzesartikel gilt vor allem dann, wenn Ärzte ihre Rechnungen an die Kranken, Unfall-, Invaliden- und Militärversicherung stellen.
Die Ärzteverbindung FMH betreibt eine Arbeitsgruppe WZW (Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit), welche sich um die Grundlagen für eine korrektere Beurteilung der Ärzte-Rechnungen kümmert.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Rezension: Statistikband für Krankenkassen Version 2022

Martin Erne stellt jedes Jahr die wichtigsten Fakten über das Grundversicherungsgeschäft der Krankenversicherer in einem übersichtlichen Krankenkassen-Statistikband zusammen. Die Lektüre lohnt sich.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.