Krankenkassen-Lobby verliert gewichtigen Gesundheitspolitiker

Parlamentswahlen: Die Stimmbevölkerung wählt Santésuisse-Präsident Heinz Brand aus dem Nationalrat ab.

, 20. Oktober 2019 um 14:53
image
  • politik
  • santésuisse
  • heinz brand
  • versicherer
Heinz Brand, der Präsident des Krankenversicherer-Verbands Santésuisse, hat am Sonntag die Wiederwahl in den Nationalrat für den Kanton Graubünden verpasst. Damit dürfte auch Santésuisse-Direktorin Verena Nold ihre Zutrittsberechtigung ins Parlament nicht mehr von Heinz Brand (SVP) erhalten. 
Brand sitzt seit Dezember 2011 im Nationalrat, wo er sich zu einer wichtigen Stimme in der Gesundheitspolitik entwickelt hat. Seit 2015 ist er Präsident von Santésuisse und deren Tochterorganisationen. Dafür kassiert er jährlich rund 100'000 Franken. 

Zentrale Kraft hinter der Aufhebung des Ärztestopps

Der Berater und Jurist präsidierte in der Vergangenheit unter anderem die «Flurystiftung Gesundheitsvorsorge», welche im Prättigau ein Spital, Altersheime und die Spitex betreibt. Zwischen 1987 und 2011 war er zudem Vorsteher des Bündner Amtes für Polizeiwesen und Zivilrecht.
In der Gesundheitskommission und im Nationalrat war Heinz Brand einer der zentralen Kräfte hinter der zwischenzeitlichen Aufhebung des Ärztestopps. Die Versicherer propagierten dies nicht zuletzt deshalb, um der von ihnen angestrebten Aufhebung der Vertragspflicht näher zu kommen.

Wäre bald der höchste Schweizer geworden

Es war vorgesehen, dass der langjährige SVP-Nationalrat im Jahr 2021 turnusgemäss das Amt des höchsten Schweizers ausüben sollte. 2015 galt Heinz Brand zudem als Kronfavorit für den Bundesrat. 
Einen Strich durch die Rechnung haben dem 64-Jährigen nun die Sozialdemokraten gemacht, die der SVP im Kanton Graubünden einen Sitz weggeschnappt haben. Nur Magdalena Martullo-Blocher konnte ihren Sitz verteidigen, mit rund 5'000 Stimmen Vorsprung auf Brand. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.