Sanitas: Jobprofil für «Leiter Gesundheitspolitik»

Die Krankenversicherung sucht derzeit einen Leiter Gesundheitspolitik und Kommunikation. Das sind die Voraussetzungen.

, 11. Januar 2016 um 11:15
image
  • sanitas
  • politik
  • versicherer
«In dieser wichtigen Funktion sind Sie direkt dem CEO unterstellt und mit einem kleinen Team verantwortlich für die Unternehmenskommunikation von Sanitas»: So beginnt die Stellenanzeige für die Position als «Leiter Gesundheitspolitik und Kommunikation». 
Am Hauptsitz sucht Sanitas eine Persönlichkeit mit ausgezeichneten Kenntnissen des Gesundheitswesens und der politischen Prozesse. Zum Job gehört auch die Leitung der politischen Fachstelle, bei der die wichtigen gesundheitspolitischen Dossiers angegliedert sind.
Das müssen Sie mitbringen: 

  • Abgeschlossenes universitäres Studium
  • Fundierte Kenntnisse des schweizerischen Gesundheitswesens
  • Ausgeprägte konzeptionelle und planerische Fähigkeiten
  • Mehrjährige Berufserfahrung in der internen und externen Kommunikation
  • Affinität für die Entwicklungen der digitalen Kommunikationskanäle
  • Ausgezeichnete Deutschkenntnisse, sehr gute Französisch- und Englischkenntnisse

Die vollständige Stellenanzeige «Leiter Gesundheitspolitik und Kommunikation»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

«Efas ist ein Etikettenschwindel»

Laut Heinz Locher steckt das neue Finanzierungsmodell Efas voller Minen. Der Gesundheitsökonom zweifelt, dass es fristgerecht umgesetzt wird.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Nach 14 Jahren: Efas ist durch

Ambulant, stationär und später Langzeitpflege: Das Parlament hat heute das Gesetzeswerk zur Einheits-Finanzierung angenommen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.