Kommt die Impfung für Kinder jetzt in der Schweiz?

Moderna beantragt die Zulassung für sein Vakzin für Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren. Dies, während andere Länder auf die Moderna-Impfung bei unter 30-Jährigen wegen Herzproblemen verzichten.

, 18. November 2021, 10:37
image
Auf mRNA basierende Covid-19 Impfstoffe sind aktuell in der Schweiz für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen und von der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) empfohlen. Moderna hat bei Swissmedic ein Gesuch eingereicht, die Indikation des Covid-19 Impfstoffs Spikevax auf Kinder ab 6 Jahren auszuweiten. 
Der Covid-19 Impfstoff Spikevax von Moderna ist in der Schweiz seit dem 9. August 2021 für Jugendliche ab 12 Jahren zur Prävention der Covid-19 Krankheit zugelassen. Mit der beantragten Erweiterung soll die Indikation Sechs- bis Elfjährige einschliessen, teilt das BAG mit. 
Die eingereichten Unterlagen beinhalten erste Ergebnisse einer fortlaufenden klinischen Studie mit beinahe 5'000 Teilnehmenden in dieser Altersgruppe. Die Probanden erhielten im Abstand von 28 Tagen zwei gegenüber der Erwachsenendosis reduzierte Impfdosen.
Swissmedic prüfe die laufend eingehenden Gesuchs-Unterlagen beschleunigt, aber ohne Abstriche bei der wissenschaftlichen Prüfung. Wann ein Entscheid über das Nutzen-/Risikoprofil in dieser Altersgruppe möglich sei, hänge auch von allenfalls notwendigen zusätzlichen Informationen zur Sicherheit, Wirksamkeit oder Qualität ab.

Herzprobleme bei unter 30-Jährigen

Bleibt abzuwarten, zu was sich Swissmedic entscheidet. Etwas wundern würde eine Zulassung alleweil: So hat zum Beispiel die Ständige Impfkommission (DE)  ihre Impfempfehlung angepasst: Weil mit Moderna häufiger Herzprobleme auftreten, sollen unter 30-Jährige nur noch mit Biontech geimpft werden. Island hatte Impfungen mit Moderna eine Zeitlang verboten und setzt bei Auffrisch-Imfpungen auf Biontech. 
Aus den selben Gründen hatten Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden  die Verwendung von «Moderna» eingeschränkt. Schweden und Finnland bei den unter 30-Jährigen vollständig, weil das Risiko einer Herzmuskelentzündung und der Membran, die das Herz bedeckt, bei dieser Altersgruppe erhöht sei.

 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Lehnen Sie den Wolf im Schafspelz ab»

Künftig sollen in der Schweiz auch Medizinprodukte aussereuropäischer Regulierungssysteme zugelassen werden können.

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Nun gibt es die kinderchirurgische Sprechstunde neu in Sursee

Das Luzerner Kantonsspital baut sein Angebot für Kinder und Jugendliche in Sursee weiter aus. Die Patienten betreuen Sabine Zundel und Peter Esslinger.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.