Kommt die Impfung für Kinder jetzt in der Schweiz?

Moderna beantragt die Zulassung für sein Vakzin für Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren. Dies, während andere Länder auf die Moderna-Impfung bei unter 30-Jährigen wegen Herzproblemen verzichten.

, 18. November 2021, 10:37
image
Auf mRNA basierende Covid-19 Impfstoffe sind aktuell in der Schweiz für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen und von der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) empfohlen. Moderna hat bei Swissmedic ein Gesuch eingereicht, die Indikation des Covid-19 Impfstoffs Spikevax auf Kinder ab 6 Jahren auszuweiten. 
Der Covid-19 Impfstoff Spikevax von Moderna ist in der Schweiz seit dem 9. August 2021 für Jugendliche ab 12 Jahren zur Prävention der Covid-19 Krankheit zugelassen. Mit der beantragten Erweiterung soll die Indikation Sechs- bis Elfjährige einschliessen, teilt das BAG mit. 
Die eingereichten Unterlagen beinhalten erste Ergebnisse einer fortlaufenden klinischen Studie mit beinahe 5'000 Teilnehmenden in dieser Altersgruppe. Die Probanden erhielten im Abstand von 28 Tagen zwei gegenüber der Erwachsenendosis reduzierte Impfdosen.
Swissmedic prüfe die laufend eingehenden Gesuchs-Unterlagen beschleunigt, aber ohne Abstriche bei der wissenschaftlichen Prüfung. Wann ein Entscheid über das Nutzen-/Risikoprofil in dieser Altersgruppe möglich sei, hänge auch von allenfalls notwendigen zusätzlichen Informationen zur Sicherheit, Wirksamkeit oder Qualität ab.

Herzprobleme bei unter 30-Jährigen

Bleibt abzuwarten, zu was sich Swissmedic entscheidet. Etwas wundern würde eine Zulassung alleweil: So hat zum Beispiel die Ständige Impfkommission (DE)  ihre Impfempfehlung angepasst: Weil mit Moderna häufiger Herzprobleme auftreten, sollen unter 30-Jährige nur noch mit Biontech geimpft werden. Island hatte Impfungen mit Moderna eine Zeitlang verboten und setzt bei Auffrisch-Imfpungen auf Biontech. 
Aus den selben Gründen hatten Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden  die Verwendung von «Moderna» eingeschränkt. Schweden und Finnland bei den unter 30-Jährigen vollständig, weil das Risiko einer Herzmuskelentzündung und der Membran, die das Herz bedeckt, bei dieser Altersgruppe erhöht sei.

 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

Kardiologie: Kindersprechstunde neu in Sursee möglich

Das Luzerner Kantonsspital baut sein medizinisches Angebot an seinem Standort in Sursee aus: Seit heute Donnerstag gibt es dort eine kardiologische Sprechstunde für Kinder.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.