Klinische Tests: Die allzu grossen Hoffnungen der Krebspatienten

In der Onkologie wecken klinische Studien bei den Probanden Erwartungen, die kaum erfüllt werden können. Selbst wenn die Patienten klar informiert werden, ändert sich gar nichts daran.

, 3. Oktober 2016, 07:30
image
  • onkologie
  • forschung
Wer als Krebspatient an einer klinischen Studie teilnimmt, baut enorme Hoffnungen darauf auf. Selbst wenn die Ärzte die Patienten offen und realistisch informieren, liegen die Erwartungen deutlich über den Ergebnissen, die im besten Fall eintreffen können.
Das ergab eine Untersuchung von Patienten, die an Phase-1-Studien teilgenommen hatten. In diesen Frühphasen-Tests geht es ja normalerweise um Fragen der Sicherheit und um Nebenwirkungen, so dass die Dosierungen oft kleiner sind als voraussichtlich benötigt – zu klein, um effizient zu wirken. Die Wirksamkeit kommt normalerweise erst in Phase III in den Fokus.
Saoirse O. Dolly, Eleftheria Kalaitzaki, Martina Puglisi et. al: « A study of motivations and expectations of patients seen in phase 1 oncology clinics», in: «Cancer», Oktober 2016.
In Zahlen: Normalerweise ist bei Phase-1-Onkologika-Tests selbst im besten Fall nur bei 20 Prozent der Patienten eine Wirkung messbar.
In der Erhebung, die nun Rahmen des britischen NHS-Systems erarbeitet wurde und jetzt in «Cancer» veröffentlicht ist, erwarteten die Probanden aber ganz etwas anderes: Gut die Hälfte rechneten sehr ernsthaft damit, dass ihre Tumore im Gefolge des Tests kleiner würden.
Interessanterweise stieg die Quote nach einem klärenden Gespräch mit den Ärzten sogar noch leicht an. Und 14 Prozent erwarteten nach dem Gespräch, dass ihre Krebserkrankung nun geheilt würde.

Niemand könnte das ändern

Die Zahlen könnten nun natürlich ein Beispiel für Kommunikationsprobleme zwischen Ärzten und Patienten herangezogen werden. Doch man kann sie auch positiv deuten – so wie es etwa Paul Barr tat, der Leiter der Clinical Trials in der Krebsforschung der University of Rochster. Gegenüber der Nachrichtenagentur «Reuters» meinte er: «Viele Leute sagen nun, dass die Patienten uninformiert sind. Ich sage, dass viele Patienten ihre Hoffnung nicht verlieren wollen». Und weiter: «Selbst der beste Kommunikator der Welt könnte diese Quote nicht ändern.»
Und immerhin: Die Erfolgsquoten von Phase-1-Studien sei zwar sehr tief – aber sie liege doch auch nicht bei Null. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Raucher sollen zum Lungenkrebs-Screening antreten

Ein Expertengremium schlägt vor, für Risikogruppen eine Lungenkrebs-Früherkennung mittels niedrigdosierter Computer-Tomographie anzubieten.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Diese Kantone bieten ein Darmkrebs-Vorsorge-Programm an

In der Hälfte aller Schweizer Kantone existieren bereits «Screening-Programme» gegen Darmkrebs. Nun plant ein weiterer Kanton eine systematische Früherkennung einzuführen.

image

Genfer Unispital baut Präzisions-Onkologie auf

Mit der neuen Abteilung wollen die Hôpitaux Universitaires Genève (HUG) Krebserkrankungen gezielt analysieren und bekämpfen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.