Klinikum Dortmund: Facebook statt Patienten-Vorträge

Das Klinikum Dortmund in Deutschland setzt neu auf Live-Experten-Chats via Social Media – Facebook und Instagram. Eine kleine Premiere.

, 20. April 2017 um 09:38
image
  • spital
  • trends
  • marketing
Erstmals hat ein Spital in Deutschland einen Live-Experten-Chat via Social-Media-Kanäle angeboten. In der ersten Live-Session erklärte der Direktor der Klinik für Orthopädie am Klinikum Dortmund das Thema «Knorpelschäden nach Unfällen».
Beantwortet wurden laut einer Mitteilung Fragen für die Web-Community – live auf Facebook und Instagram. «Der klassische medizinische Frontal-Vortrag im Rahmen einer abendlichen Patientenveranstaltung erreicht nun mal leider längst nicht mehr alle Zielgruppen», sagt Kommunikationsleiter Marc Raschke, der die Session moderierte.

«Zeitgemässe Dimension der Patientenkommunikation»

Die neuen Live-Experten-Chats via Social-Media seien deshalb auch als Ergänzung zu derartigen Vorträgen entwickelt worden. «Mit der Möglichkeit des Live-Gehens auf Facebook und Instagram dringen wir in eine völlig neue und sicherlich auch sehr zeitgemässe Dimension der Patientenkommunikation vor», erklärt Raschke. 
Analysen der ersten Live-Session ergaben: Mit den beiden kurzen Social-Media-Vorträgen wurden nach Angaben der Klinik insgesamt rund 2'000 Menschen erreicht. Weitere Folgen zu anderen medizinischen Themen seien in gleicher Art bereits in Kürze geplant. Unter anderem zu Themen wie Hautalterung, Fussverformungen durch Highheels und Diabetes.

Über 6'000 Facebook-Fans

Das Klinikum Dortmund verzeichnet auf seinem Facebook-Kanal über 6’000 Fans. Die Zahl der Fans auf Instagram erreicht bislang rund 1’900 – deutschlandweit ein Rekordwert. Neben Facebook und Instagram betreibt das Klinikum Dortmund noch Social-Media-Kanäle auf Twitter, Youtube und Snapchat. Ausserdem ist es seit kurzem auch auf Jodel aktiv.
Mehr zum Thema: 

So nutzen die Schweizer Spitäler YouTube, Xing und LinkedInWelche Schweizer Spitäler am meisten «Fans» und «Follower» haben

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

Das nächste Feld für die KI: der Schockraum

Das deutsche Fraunhofer-Institut stellt zwei AI-Anwendungen vor, die in der Notfall-Abteilung live Informationen und Ratschläge bieten – und auch noch Formulare ausfüllen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.