Kirsty Keep: Nach Insektenbiss seltene Autoimmunerkrankung

Auf einen Insektenbiss folgt die Diagnose Lupus. Für Kirsty Keep beginnt eine bis heute 11jährige Leidensgeschichte. Die junge Frau möchte ihr Leben beenden, die Familie lässt nichts unversucht. Auch in der Schweiz sind Personen von Lupus betroffen.

, 24. Februar 2016, 10:50
image
  • spital
  • ärzte
  • pflege
Kirsty Keep stammt aus Maidstone in Kent, Grossbritannien, wird mit 12 Jahren im Garten von einem Insekt gebissen und leidet bis heute mit 23 Jahren an den Folgen wie die Nachrichtenagentur SWNS berichtete.
Die Diagnose lautet Lupus, eine seltene chronische Autoimmunerkrankung. Für Kirsty beginnt ein Marathon durch Spitäler, mit 16 kommt Bell's Paisy dazu, eine temporäre Schwäche oder Lähmung der Muskeln einer Gesichtshälfte. Und schliesslich folgen mit 21 Jahren Krampfanfälle. Kirsty aus ihrem Bett im aktuellen Maidstone and Tunbridge Wells Hospital: «Meine Knochen fühlen sich an, als wären sie geknickt und meine Muskeln herausgerissen.»

Verzweiflung, Wunsch nach Dignitas

Kirsty kann vor Schwäche keine Türe öffnen und ihre Familie sammelt aktuell Geld über die Plattform gofundme, um einen Aufenthalt in einer spezialisierten Klinik in Deutschland zu finanzieren. Ihre Mutter vermutet noch immer, dass der Biss von einer Zecke stammt und Kirsty an der Infektionskrankheit Lyme-Borreliose leidet. Der Wiederhall im Internet ist enorm.
Die junge Frau hat ihre Familie gebeten, ihr Leben beim Schweizer Verein Dignitas zu beenden. «Das ist nicht das, was sie von ihrer Tochter hören möchten», erklärt ihre Mutter. Die Familie gibt ihre Tochter und Schwester nicht auf — sie verbringt 90% ihrer Zeit im Bett und benötigt eine 24/7-Pflege. Gemeinsam und beharrlich suchen sie nach Chancen.

Lupus in der Schweiz

Die Selbsthilfeorganisation für Lupus erythematodes-Patientinnen und -Patienten, lupus suisse, schätzt die Anzahl der Betroffenen in der Schweiz auf 2'000 Personen. Die Krankheitsquote liegt bei 0,25 pro 1'000 Personen, 90% davon sind Frauen. Lupus ist zurzeit nicht heilbar, weder psychosomatisch noch ansteckend noch direkt vererbbar und führt nicht zu Krebs.
Direkt zum Artikel von SWNS «I begged my mother to take me to Dignitas».
Weitere Details im Artikel von KentOnline «Kirsty Keep, from Maidstone, describes living with lupus».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Zurzach-Care hat nun eine Direktorin Pflege und Therapie

Monique Arts wird die erste Direktorin Pflege und Therapie bei der Reha-Betreiberin Zurzach-Care. Die Stelle ist neu geschaffen worden.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Frankreich will bei Gesundheit mit Schweiz zusammenarbeiten

Eine französische Pflegefachfrau kann in der Schweiz umgerechnet auf ein Direktorengehalt in Frankreich kommen. Nun will Frankreich Änderungen.

image

«Jagd nach italienischen Krankenschwestern»

Italiens Pflegepersonal arbeitet lieber in der Schweiz – wegen der höheren Löhne. Neue Einkommenssteuern könnten den Exodus eindämmen.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.