Kirsty Keep: Nach Insektenbiss seltene Autoimmunerkrankung

Auf einen Insektenbiss folgt die Diagnose Lupus. Für Kirsty Keep beginnt eine bis heute 11jährige Leidensgeschichte. Die junge Frau möchte ihr Leben beenden, die Familie lässt nichts unversucht. Auch in der Schweiz sind Personen von Lupus betroffen.

, 24. Februar 2016 um 10:50
image
  • spital
  • ärzte
  • pflege
Kirsty Keep stammt aus Maidstone in Kent, Grossbritannien, wird mit 12 Jahren im Garten von einem Insekt gebissen und leidet bis heute mit 23 Jahren an den Folgen wie die Nachrichtenagentur SWNS berichtete.
Die Diagnose lautet Lupus, eine seltene chronische Autoimmunerkrankung. Für Kirsty beginnt ein Marathon durch Spitäler, mit 16 kommt Bell's Paisy dazu, eine temporäre Schwäche oder Lähmung der Muskeln einer Gesichtshälfte. Und schliesslich folgen mit 21 Jahren Krampfanfälle. Kirsty aus ihrem Bett im aktuellen Maidstone and Tunbridge Wells Hospital: «Meine Knochen fühlen sich an, als wären sie geknickt und meine Muskeln herausgerissen.»

Verzweiflung, Wunsch nach Dignitas

Kirsty kann vor Schwäche keine Türe öffnen und ihre Familie sammelt aktuell Geld über die Plattform gofundme, um einen Aufenthalt in einer spezialisierten Klinik in Deutschland zu finanzieren. Ihre Mutter vermutet noch immer, dass der Biss von einer Zecke stammt und Kirsty an der Infektionskrankheit Lyme-Borreliose leidet. Der Wiederhall im Internet ist enorm.
Die junge Frau hat ihre Familie gebeten, ihr Leben beim Schweizer Verein Dignitas zu beenden. «Das ist nicht das, was sie von ihrer Tochter hören möchten», erklärt ihre Mutter. Die Familie gibt ihre Tochter und Schwester nicht auf — sie verbringt 90% ihrer Zeit im Bett und benötigt eine 24/7-Pflege. Gemeinsam und beharrlich suchen sie nach Chancen.

Lupus in der Schweiz

Die Selbsthilfeorganisation für Lupus erythematodes-Patientinnen und -Patienten, lupus suisse, schätzt die Anzahl der Betroffenen in der Schweiz auf 2'000 Personen. Die Krankheitsquote liegt bei 0,25 pro 1'000 Personen, 90% davon sind Frauen. Lupus ist zurzeit nicht heilbar, weder psychosomatisch noch ansteckend noch direkt vererbbar und führt nicht zu Krebs.
Direkt zum Artikel von SWNS «I begged my mother to take me to Dignitas».
Weitere Details im Artikel von KentOnline «Kirsty Keep, from Maidstone, describes living with lupus».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Südkoreas Ärzte protestieren - gegen mehr Studienplätze!

In Südkorea streiken die Ärzte. Sie fürchten die Konkurrenz, wenn es wie geplant 2000 Studienplätze mehr geben sollte.

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.