Kinder: Covid-Impfung ab Januar mit Biontech möglich

Vier Tage nach der Zulassung von Pfizer-Biontech für Fünf- bis Elfjährige, sprechen sich auch das BAG und die EKIF für die Kinderimpfung aus. Was sagen Spezialisten dazu? Medinside hat nachgefragt.

, 14. Dezember 2021, 13:31
image
«Kommt die Impfung für Kinder jetzt in der Schweiz?», fragte sich Medinside am 18. November. Damals hatte Moderna die Zulassung für sein Vakzin für Sechs- bis Elfjährige beantragt. Jetzt ist es definitiv: Ja, sie kommt – allerdings nicht mit Moderna, sondern mit Pfizer-Biontech.  Swissmedic hatte «Comirnaty» letzten Freitag, 10. Dezember, für Kinder von fünf bis elf Jahren grünes Licht gegeben. 
Heute Dienstag hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) seine Vorankündigung an der gestrigen Pressekonferenz bestätigt: Das BAG und die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) empfehlen die Covid-Impfung mit zwei Dosen auch für fünf- bis elfjährige Kinder. 
Die Eltern oder die Erziehungsberechtigten dürfen ihr Kind auf Wunsch nach einer individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung impfen lassen, sobald die Impfung zur Verfügung steht. Dies sollte laut BAG ab Januar 2022 der Fall sein. 

Wer sich impfen lassen sollte

Die Empfehlung der EKIF und des BAG gelte besonders für Kinder dieser Altersgruppe, die wegen einer chronischen Erkrankung bereits gesundheitlich stark belastet seien, heisst es in der Medienmitteilung. Prioritär empfohlen sei die Impfung für Kinder mit engem Kontakt zu besonders gefährdeten Erwachsenen im selben Haushalt, wenn sich letztere beispielsweise wegen einer Immunschwäche nicht mit der Impfung schützen können.
Die Impfempfehlung gelte schliesslich besonders auch für von Covid-19 genesene Kinder dieser Altersgruppe, die selbst besonders belastet oder eng mit besonders gefährdeten, immungeschwächten – und deswegen nicht mit einer Impfung geschützten – Personen in Kontakt seien. Für diese Kinder genüge eine Impfstoffdosis. «Allen anderen genesenen Kindern wird aktuell keine Impfung empfohlen», betont das BAG.
Ab wann und wo Eltern ihre Kinder für die Impfung anmelden können, werden die Kantone entscheiden und kommunizieren.
image

So reagieren die Spezialisten

Medinside hat bei diversen Spezialisten nachgefragt, ob und mit welcher Begründung sie Eltern raten, ihre Kinder ab fünf Jahren impfen zu lassen? 
Bis dato geantwortet hat einzig Marc Sidler, Kinder- und Jugendarzt in eigener Praxis in Binningen, der ebenso als Präsident von «Kinderärzte Schweiz» (KIS) fungiert: 
«Kinderärzte Schweiz, der Berufsverband der Kinder- und Jugendärztinnen in der Praxis, begrüsst die Zulassung der Impfung für die Altersgruppe der fünf bis elf-jährigen Kinder und unterstützt die aktuelle Empfehlung der EKIF. Wir empfehlen den Eltern ein vorgängiges Gespräch zur Risiko-Nutzen-Analyse. Auf die besonderen Bedürfnisse der Kinder bei der Durchführung der Impfungen muss Rücksicht genommen werden. Die regionalen Impfzentren und Behörden sind aufgefordert, die niedergelassenen Kinderärzte und pädiatrischen MPAs aktiv in die Planung und Durchführung der Impfungen mit einzubeziehen.»

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

Kardiologie: Kindersprechstunde neu in Sursee möglich

Das Luzerner Kantonsspital baut sein medizinisches Angebot an seinem Standort in Sursee aus: Seit heute Donnerstag gibt es dort eine kardiologische Sprechstunde für Kinder.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.