Killerzellen sollen im Kampf gegen Hautkrebs helfen

Ein deutsches Forscher-Team hat einen wichtigen Biomarker entdeckt. Dieser soll vorhersagen können, wie Immuntherapien bei Hautkrebs ansprechen. Die Studie wurde in «Cancer Research» veröffentlicht.

, 1. Februar 2022, 13:10
image
  • krebs
  • hautkrebs
  • ärzte
  • forschung
  • deutschland
In der Schweiz erkranken jährlich zirka 2800 Menschen an einem Melanom. Dabei sind Männer und Frauen sind gleich häufig betroffen. Und: Beinah 25 Prozent aller erkrankten Personen sind zum Zeitpunkt der Diagnose unter 50 Jahre alt. Der schwarze Hautkrebs, das sogenannte maligne Melanom, ist eine der aggressivsten und tödlichsten Hautkrebsarten überhaupt. 
Hat ein malignes Melanom gestreut und Metastasen in anderen Organen gebildet, sind die Heilungschancen geringer. Obwohl die Behandlung im fortgeschrittenen Stadium weiterhin eine Herausforderung darstellt, hat sich das Überleben der Patientinnen und Patienten in den letzten zehn Jahren bedeutend verbessert. 
Grund für diese positive Entwicklung ist auf den Einsatz der Immuntherapie zurückzuführen: Bei dieser wird das Immunsystem gegen den Tumor aktiviert, indem bestimmte Antikörper eingesetzt werden. Auf eine sogenannte Immun-Checkpoint-Therapie (siehe Text unten) sprechen allerdings nur bis zu 40 Prozent der Patienten an. Zudem kann es auch nach einem erfolgreichem Ansprechen zu einem erneuten Wachstum des Tumors kommen. 

Nun haben Forscherinnen und Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) in der Arbeitsgruppe rund um Ivan Bogeski, Professor für Molekulare Vegetative Physiologie am Institut für Herz-Kreislauf-Physiologie, den Einsatz von natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) untersucht. 

Anhand ihrer Ergebnisse konnten erstmals neue NK-Zell-bezogene Biomarker* nachgewiesen werden, die zu einer verbesserten und personalisierten Melanom-gerichteten Immuntherapie beitragen könnten. Auf diese Weise könnte eine bessere Vorhersage getroffen werden, ob und wie gut eine Immuntherapie überhaupt wirkt. Die Studie wurde in der renommierten Fachzeitschrift «Cancer Research» veröffentlicht.

NK-Zellen sind zytotoxisch

Bisher wurden natürliche Killerzellen (NK-Zellen) bei der Entwicklung von Immuntherapien beim Melanom nicht berücksichtigt, dabei könnten diese therapeutische Vorteile für die Krebsbehandlung bieten: NK-Zellen haben zytotoxische Eigenschaften und können erkrankte Zellen abtöten.
Im Gegensatz zu T-Zellen können sie ihre antitumorale Wirkung gegen einen Tumor richten, ohne vorher antigenspezifisch stimuliert werden zu müssen. Dies macht NK-Zellen zu einem vielversprechenden Werkzeug bei der Behandlung solider Tumoren. Bisher waren NK-Zell-basierte Therapien noch nicht verfügbar, obwohl aktuell einige vorklinische Studien laufen. 
Weitere Informationen finden Sie hier.
*Biomarker ist der Oberbegriff für Laborwerte oder andere messbare Merkmale, die mit einer Tumorerkrankung in Verbindung stehen und deren Bestimmung zusätzliche Informationen zur Krankheitssituation, zum wahrscheinlichen Verlauf oder zur Wirksamkeit von Behandlungen gibt.

Über die Immun-Checkpoint-Therapie 

Sie verbessert die Überlebenserwartung bei Patient*innen mit Melanomen und anderen Krebserkrankungen. Diese Therapien sind jedoch teuer und haben erhebliche Nebenwirkungen. Zudem liegen die Ansprechraten unter 40 Prozent. Bei der Immuntherapie wird das Immunsystem, insbesondere zytotoxische T-Zellen, gegen den Tumor aktiviert, indem Antikörper gegen CTLA4 (CTL-assoziiertes Protein-4) und PD (Programmed Cell Death Protein)-1/PD-L1 eingesetzt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Genetischer Berater: ein Beruf im Aufwind

Aktuell sind rund 10`000 genetische Erkrankungen bekannt. Die Diagnose bringt zahlreiche Herausforderungen, Ängste und Unsicherheiten für die Betroffenen mit sich. Unterstützung finden sie beim genetischen Berater Christophe Cordier.

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

image

Arzt verweigert Maske in seiner Praxis – Gericht verordnet Geldstrafe

Ein coronaskeptischer Mediziner aus dem Kanton Luzern musste sich am Montag wegen wiederholten Verstössen gegen die Epidemiegesetzgebung vor Gericht verantworten.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.