Kein Teilzeitpensum mehr möglich: Pflegedirektorin geht

Helen Oesch-Weber verlässt nach dem Mutterschaftsurlaub das Spital Bülach. Das Amt als Pflegedirektorin erfordere jetzt eine Vollzeitpräsenz, heisst es.

, 19. März 2021 um 09:18
image
  • spital
  • spital bülach
  • pflege
Helen Oesch-Weber hat sich entschieden, das Spital Bülach per Ende März 2021 zu verlassen. Das Amt als Pflegedirektorin lasse sich nicht mit dem im Vorfeld vereinbarten Teilzeitpensum und den privaten, familiären Verpflichtungen vereinbaren, teilt das Spital mit. Die Pflegedirektorin befindet sich derzeit im verlängerten Mutterschaftsurlaub.

Interimsdirektor bedauert den Weggang

«Die Anforderungen an die Funktion der Pflegedirektorin erfordern in der aktuellen Situation eine Vollzeitpräsenz», schreibt das Spital. Nebst geplanten strukturellen Veränderungen hätten sich auch die Anforderungen an die Stelle verändert, insbesondere vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Herausforderungen in den vergangenen Wochen.
Der Interimsdirektor bedauert ihren Weggang sehr: «Mit Helen Oesch-Weber verlieren wir eine höchst professionelle Fach- und Führungsperson und Geschäftsleitungskollegin», sagt Urs Müller. Die Pflegefachfrau mit Master-Abschluss in Healthcare Management arbeitet seit zwei Jahren im Spital Bülach. Sie wechselte vom Kantonsspital Aarau (KSA) zum Zürcher Spital. 

Interimslösung gilt weiterhin

Das Amt als Pflegedirektorin wird gemäss Spital weiterhin von Virginie Schubert und Daniela Pfeifer-Stöhr geleitet. Die Leiterin Operations Management und die Leiterin Bettenstationen haben den Bereich bereits während des Mutterschaftsurlaubs von Oesch-Weber ad interim geführt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.