Führt Kaiserschnitt zu Atemwegserkrankungen?

Laut Studien leiden Kinder, die per Sectio zur Welt kommen, eher unter Atemwegserkrankungen. Forscherinnen des Inselspitals können dies aber nicht bestätigen.

, 27. August 2021, 11:51
image
  • atemwegserkrankung
  • insel gruppe
  • kaiserschnitt
Jedes dritte Neugeborene in der Schweiz kommt per Kaiserschnitt zur Welt. Sind allenfalls Spätfolgen zu befürchten? Verschiedene Studien sollen einen Zusammenhang zwischen der Geburt per Sectio und dem Auftreten eines erhöhten Risikos für spätere Atemprobleme festgestellt haben. Dies schreibt die Inselgruppe in einer Medienmitteilung.
Obschon Langzeituntersuchungen bei älteren Kindern noch spärlich sind, wird «ein möglicherweise erhöhtes Risiko für Allergien und Erkrankungen des Atmungssystems postuliert» steht im Communiqué zu lesen.
image
Lungenfunktionsmessung erfolgte erstmals nach sechs Wochen.
Die Entwicklung des Mikrobioms und des Immunsystems des Neugeborenen könnten eine Rolle spielen. Dies über den Kontakt mit dem Mikrobiom der Mutter im Geburtskanal. Andere Einflussfaktoren könnten der Zeitpunkt und die Art des Einsatzes von Antibiotika unter der Geburt, sowie epigenetische Effekte von Stress unter der Geburt sein.

Unter der Leitung von Sophie Yammine

Die Forschungsgruppe der Kinderklinik am Inselspital unter der Leitung von Studienleiterin PD Dr. med. Sophie Yammine hat eine Untersuchung von Erkrankungen des Atmungssystems bei einer Gruppe von Kindern in zwei Altersabschnitten vorgenommen - und zwar ährend des ersten Lebensjahrs und nach sechs Jahren. 
Die Originalpublikation:https://www.ajog.org/article/S0002-9378(21)00866-8/pdf
Schon im ersten Lebensjahr konnte kein Zusammenhang zwischen Kaiserschnittgeburten und Erkrankungen des Atmungssystems mehr nachgewiesen werden. Die Lungenfunktionen von Kindern nach Normalgeburt und nach Kaiserschnitt wiesen keinen Unterschied auf, weder sechs Wochen nach Entbindung noch nach sechs Jahren.
Doch Sophie Yammine warnt vor voreiligen Schlüssen: «Wir können zum jetzigen Zeitpunkt nur Aussagen über die Gruppe von Kindern machen, die wir studiert haben.» Es sei zu berücksichtigen, dass die Anzahl Kinder mit Asthmasymptomen relativ klein sei. «Was wir aber feststellen können, und das hat durchaus Relevanz für die Geburtsberatung, sind die fehlenden Unterschiede zwischen Normalgeborenen und per Kaiserschnitt geborenen Kindern.»
Das Forschungsteam
  • PD Dr. med. Sophie Yammine, Oberärztin Kinderklinik, Inselspital, Universitätsspital Bern
  • Yasmin Salem Mahmoud, PhD Studentin, Kinderklinik, Inselspital, Universitätsspital Bern
  • Prof. Dr. med. Philipp Latzin, Abt.-Leiter Kinderklinik, Inselspital, Universitätsspital Bern
  • Prof. Dr. med. Daniel Surbek, Ordinarius und Chefarzt Geburtshilfe, Frauenklinik, Inselspital, Universitätsspital Bern 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

image

Am Inselspital gibt es bald ein neues «Digital Health Center»

Das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) will auf dem Inselcampus in Bern ein neues Forschungszentrum für digitale Gesundheit einrichten.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Kardiologie-Professor leitet Rehabilitation in der Insel

Ein Spezialist für Sportmedizin und Rehabilitation wird Chefarzt und Ärztlicher Leiter eines neu geschaffenen Medizinbereichs der Inselgruppe.

image

Insel Gruppe gibt neu ein Gesundheits-Heftli heraus

Mehrere Spitäler veröffentlichen bereits Gesundheitsmagazine. Nun lanciert auch die Insel Gruppe eine Druckschrift mit Gesundheitsthemen als Zeitungsbeilage.

Vom gleichen Autor

image

Ganzheitlich gesund

Gesundheit ist das höchste Gut, wird oft gesagt. Gesundheit! wünschen wir uns beim Niesen, zum Geburtstag, zum Neuen Jahr, beim Anstossen in geselliger Runde. Doch welche Investitionen sind wir für dieses hohe Gut bereit zu tätigen?

image

Personalmangel – eine provokative Antwort

Unpopuläre Massnahmen sind unumgänglich. Der Öffentlichkeit muss klar gemacht werden, dass nicht mehr alles möglich ist.

image

«Um eine Erhöhung der Spitaltarife kommen wir nicht herum»

Will man den Fachkräftemangel entschärfen, müssen laut Fridolin Marty die Spitaltarife angepasst werden. Anders geht es nicht.