«Kardiololo, Kardiololo, Kardiolologie»

Mediziner machen auf Hip Hop: In einem namhaften deutschen Spital rappen Ärzte und Forscher durch die Gänge. Mit dem Youtube-Video wollen sie die Herz-Kreislauf-Forschung unterstützen.

, 20. Oktober 2017 um 14:01
image
  • arbeitswelt
  • spital
  • kardiologie
  • ärzte
«Hip Hop, der von Herzen kommt und in die Beine geht»: So kündigt das  Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) den Youtube-Clip «Mit herzlichen Grüssen» an. Er basiert auf dem Hit «Mit freundlichen Grüssen» der Fantastischen Vier. Für den Video-Dreh liessen DZHK-Wissenschaftler Mikroskop und Pipetten ruhen und tanzten durch die Laborgänge des pharmakologischen Instituts des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE)

Volkan Aykac alias Dr. Volkanikman

Leadrapper ist der Mediziner Volkan Aykac alias Dr. Volkanikman, der schon seit längerem mit Musik Projekte unterstützt. Die zweite Stimme gehört dem Arzt Jaime-Jürgen Eulert-Grehn. Die beiden wollen auf diese Weise die Forschung am Herz-Kreislauf unterstützen: «Sie zeigten damit, worum es bei der Arbeit in Deutschlands führendem Herz-Kreislauf-Forschungszentrum geht: Um ganz viel Herzblut.» Das Video wurde bisher rund 3'000 mal angeschaut. 

Zum Video «Mit herzlichen Grüssen»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

image

«Zweievierzg Stund»: Ein Flashmob für ein neues Arbeitszeit-Modell

In Zürich machen die Assistenzärzte nun Politik per Musikvideo.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.