Kantonsspital Winterthur braucht Hilfe bei der KIS-Einführung

Die Implementierung des Ende 2020 an Cistec vergebenen neuen Klinikinformationssystems stösst beim Support an Grenzen. Jetzt muss noch einmal Hint dem internen IT-Support unter die Arme greifen.

, 11. März 2022, 15:08
image
Laut einem freihändig vergeben Auftrag an die Lenzburger KIS-Experten von Hint, ist das Kantonsspital Winterthur (KSW) bei der Implementierung seines neuen Klinikinformationssystems (KIS) an Grenzen gestossen. Die vor gut einem Jahr an Cistec gegangene Ablösung des KIS der Compu Group Medical (CGM) bedinge bis zur vollständigen Einführung des neue KIS den Weiterbetrieb des Altsystems.
«Dies führt zu einer zeitweisen Doppelbelastung des internen IT-Supports, weshalb das KSW auf externe Unterstützung für den Betrieb des bestehenden KIS angewiesen ist», heisst es in dem kürzlich auf Simap veröffentlichten Zuschlag.
Auf die Frage, warum die Situation nicht bereits bei der Auftragsvergabe an Cistec absehbar gewesen sei, teilt das KSW mit: «Einer möglichen Doppelbelastung waren wir uns zwar bewusst; jedoch war zum Zeitpunkt der Vergabe der Umfang noch nicht klar». Man habe aber auch nie das Ziel gehabt, «alle Arbeiten inhouse zu bewältigen, da wir wussten, dass es sich um einen befristeten Personalbedarf handelt».
Deshalb sei auch die jetzt erfolgte Auftragsvergabe «flexibel ausgestaltet und kann damit laufend dem effektiven Bedarf angepasst werden». Zudem sei der Vergabebetrag von 600'000 Franken als Maximalbetrag zu verstehen, schreibt das KSW auf Anfrage weiter.
Dass es sich um einen Freihänder handelt, erklärt das Kantonsspital damit, dass das derzeitige KIS von CGM zwar über einige Standardmodule verfügt, jedoch zu einem grossen Teil aus kundenspezifisch entwickelten Modulen besteht. Und diese «Eigenentwicklungen haben unsere Inhouse-Spezialisten über einen Zeitraum von mehr als 12 Jahren mit Hilfe von externen Partnern – in den letzten Jahren mehrheitlich durch Mitarbeitende von Hint – erstellt und angepasst».
Dem Zuschlag für den externen Support ist denn auch zu entnehmen, dass für die erforderlichen Dienstleistungen umfangreiches Knowhow und Erfahrungen über die internen Prozesse des KSW und das bestehende KIS mitsamt seinen Eigenentwicklungen und Schnittstellen vorausgesetzt werden. Wenn während des Übergangs auf das neue KIS keine Risiken für den laufenden Betrieb verursacht werden sollen, bedarf es der etablierten Unterstützung durch die Hint-Experten. Ausserdem benötige man deren Dienste nur für eine beschränkte Zeit von 20 Monaten. 

  • Dieser Beitrag ist zuerst auf dem Nachrichtenportal «Inside IT» erschienen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Richtung Wolke 6

Klinikverbund Südwest digitalisiert die Intensivstation und nimmt wichtige Hürde der Digitalisierungsstrategie.

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Am Inselspital gibt es bald ein neues «Digital Health Center»

Das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) will auf dem Inselcampus in Bern ein neues Forschungszentrum für digitale Gesundheit einrichten.

image

Das sind die neuen Spitalräte der Zürcher Spitäler

In den Spitalräten des Zürcher Unispitals, des Kantonsspitals Winterthur und der Psychiatrie IPW wurde je ein neues Mitglied gewählt.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Integrierter Stroke-Patientenpfad: Denkanstösse zur Optimierung des aktuellen Stroke-Patientenpfades in der Schweiz

Überall wird von Value-based Healthcare [VBHC] und integrierter Versorgung gesprochen. Doch wie geht das? Basierend auf Interviews mit Expert:innen und aktueller Literatur haben wir VBHC- Prinzipien auf den Stroke-Patientenpfad angewandt.

image

«Der Hausarzt spielt eine grosse Rolle!»

Der «Swiss Health Monitor 2022» zeigt: Die telemedizinischen Angebote der Krankenkassen werden kaum genutzt und der persönliche Kontakt zur Ärztin ist beliebter denn je.