Kantonsspital und Regionalspital kooperieren

Durch die Kooperation sollen Synergien entstehen - und die Vorgaben der neuen Spitalliste erfüllt werden.

, 24. Mai 2019 um 06:25
image
  • spital
  • kantonsspital baden
  • asana
  • spital leuggern
  • kanton aargau
Das Kantonsspital Baden (KSB) und das Asana Spital Leuggern haben einen Kooperationsrahmenvertrag unterzeichnet. Dieser beziehe sowohl die  medizinische wie auch die administrative Bereiche mit ein, schreiben die beiden Spitäler in einer gemeinsamen Medienmitteilung. 
Man verfolge drei Ziele, wird KSB-CEO Adrian Schmitter zitiert: «Zum einen sollen die beiden Spitalstandorte dank Synergienutzung gestärkt werden, zum anderen wollen wir der Bevölkerung im Osten des Kantons Aargau auch in Zukunft eine optimale Gesundheitsversorgung bieten. Und drittens wollen wir für Fachkräfte weiterhin attraktive Arbeitgeber bleiben.»
Manches wurde schon umgesetzt
Mit dem Kooperationsrahmenvertrag haben man «eine ausbaufähige Grundlage geschaffen», so die beiden Spitäler. Manches sei schon umgesetzt. So etwa die Zusammenarbeit im Bereich der Forschung, bei der ärztlichen Weiterbildung sowie in der Administration, etwa bei der Fall-Codierung.
Eine enge Zusammenarbeit erfolge auch in der Radiologie, wo Fachärzte des KSB die elektronisch übermittelten Röntgenbilder aus Leuggern befunden. Mittels der sogenannten Teleradiologie steht der Facharztbericht für das Asana Spital Leuggern innerhalb derselben Zeit zur Verfügung, wie wenn der Facharzt vor Ort wäre.
Weitere Kooperation bleibt bestehen
Dem kleineren der beiden Partner, dem Spital Leuggern, ermögliche der  Kooperationsrahmenvertrag, die Anforderungen der kantonalen Spitalliste 2020 zu erfüllen, teilen die Partner mit.
Trotz des neuen Bündnisses bleibt zudem die bisherige Kooperation zwischen dem Spital Leuggern und jenem in Menziken, die Beider er Asana Gruppe AG gehören, bestehen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.