Kantonsspital Freiburg baut Gefässchirurgie aus

Deshalb engagiert das HFR zwei Fachärzte als Leitende in der Klinik für Allgemeine Chirurgie.

, 22. Juni 2016 um 07:00
image
  • freiburg
  • freiburger spital
  • spital
Das HFR ernennt zwei Gefässchirurgen zu Leitenden Ärzten: Es sind dies Gabriela Cozmanciuc und Dieter Mayer. «Mit ihrer Unterstützung kann die Betreuung in diesem Fachbereich weiter ausgebaut werden», erklärt das Freiburger Kantonsspital dazu
Die Klinik für Allgemeine Chirurgie des HFR will also ihr Leistungsangebot in der Gefässchirurgie ausweiten. 

Eine Stelle neu, eine Nachfolge

Konkret: Die Stelle von Gabriela Cozmanciuc wurde neu geschaffen, um die ständig wachsende Nachfrage sowohl bei den Sprechstunden als auch bei den Eingriffen abzudecken. Dieter Mayer übernimmt als Leitender Arzt ab Mitte Oktober die Nachfolge von Bettina Marty.
Gabriela Cozmanciuc, 48, schloss ihr Medizinstudium in Iasi (Rumänien) im Jahr 1991 ab. Danach arbeitete sie in kardiovaskulären Zentren unter anderem in Bukarest und Paris. 2002 erhielt sie den Facharzttitel in kardiovaskulärer Chirurgie, 2005 das «Diploma of European Board of Vascular Surgery». 2013 eröffnete sie eine Privatklinik für kardiovaskuläre Medizin in Bukarest.
Dieter Mayer, 55, verfügt über 25 Jahre Erfahrung als Chirurg und verbrachte den Grossteil seiner Laufbahn am Universitätsspital Zürich. Derzeit ist er Oberarzt am Herzzentrum des USZ. 
Er schloss sein Medizinstudium an der Universität Basel 1989 ab und erhielt 1996 den Facharzttitel FMH in Chirurgie. 2002 erlangte er den europäischen und ein Jahr später den Facharzttitel FMH in Gefässchirurgie. 
Anschliessend war er als stellvertretender Leiter der Abteilung für Gefässchirurgie am Universitätsspital Zürich tätig; zur gleichen Zeit war er ausserdem Leiter des interdisziplinären Wundzentrums.
Dieter Mayer war zudem in Basel, Lugano und im Ausland tätig und verfügt über langjährige Management-Erfahrung. Er ist Mitglied verschiedener medizinischer Fachgesellschaften und Co-Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Wundbehandlung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.