Kantonsspital Baselland: Ein Chefarzt pro Bereich

Das KSBL reorganisiert sich – um effizienter und wirtschaftlicher zu werden.

, 11. Dezember 2015, 09:45
image
  • spital
  • kantonsspital baselland
  • baselland
  • basel
Letztlich geht es um die Verwirklichung der längst beschlossenen Strukturen: Vor vier Jahren entschied die Baselbieter Bevölkerung, die Spitäler Liestal, Bruderholz und Laufen zum Kantonsspital Baselland zu bündeln. Im Rahmen dieser Umwandlung hat der Verwaltungsrat des KSBL nun die zukünftige medizinische Angebotsstruktur an den drei Standorten konkretisiert.

  • Der Standort Liestal soll sich die stationäre Akutmedizin konzentrieren, eine erweiterte Grundversorgung anbieten und ein Zentrum für Aus- und Weiterbildung sowie für Forschung sein.
  • Am Standort Bruderholz soll neben der internistischen und chirurgischen Grundversorgung ein Kompetenzzentrum für den Bewegungsapparat entstehen und das Zentrum für Rehabilitation ausgebaut werden.
  • Der Standort Laufen soll sich auf die Schwerpunkte und Kompetenzen der internistischen Grundversorgung, Schmerztherapie, Rehabilitation und Altersversorgung konzentrieren.


Zur neuen Organisation gehört, dass die Chefärzte der vier Bereiche Medizin, Chirurgie, Orthopädie und Notfall standortübergreifend amtieren.

«Keine präjudizierende Wirkung»

Der Schritt steht auf den ersten Blick im Schatten des bekannten grossen Spitalprojekts von Basel-Land und Basel-Stadt – aber wie das KSBL in seiner Mitteilung betont, erfolgt er unabhängig von der Prüfung einer gemeinsamen Spitalgruppe des Kantonsspitals Baselland und des Universitätsspitals Basel. 
Denn diese Spitalgruppe könnte allenfalls in einigen Jahren verwirklicht werden (nämlich ab 2019/2020). Die nun beschlossenen Schritte werden indes ab 2016 umgesetzt. Sie sollen auch keine präjudizierende Wirkung haben: «Die geplanten Massnahmen stehen einer möglichen gemeinsamen Spitalgruppe nicht im Wege», meldet der Verwaltungsrat: «Sie sind in jedem Fall nötig, um im Spitalumfeld erfolgreich bestehen zu können».
Im Hintergrund steht, dass die Wirtschaftlichkeit des Spitals verbessert werden muss. 

  • So sollen durch die Departementalisierung auch in der Medizin und der Chirurgie Doppelspurigkeiten eliminiert werden.
  • Der Verwaltungsrat erwartet dabei auch eine Effizienzsteigerung durch einen gezielteren Einsatz des Fachpersonals.
  • Die Organisationsstrukturen sollen über alle drei Standorte harmonisiert werden, zum Beispiel im OP-Bereich.
  • Mit gemeinsamen Prozessen und einer einheitlichen Organisation soll ferner eine patientenfreundliche Notfallorganisation gesichert werden.

Im weiteren lässt der KSBL-Verwaltungsrat prüfen, welche Behandlungen künftig ambulant und welche weiterhin stationär vorgenommen werden können. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.