Kanton Aargau löscht Liste mit Dutzenden freiwilligen Pflegehelfenden

Nach der 1. Welle hat der Kanton Aargau eine Liste mit freiwilligen Helfenden für die Pflege vernichtet. Der Pflegeberufsverband Aargau-Solothurn zeigt sich erstaunt darüber.

, 20. Januar 2022, 09:43
image
  • pflege
  • kanton aargau
  • coronavirus
Überall werden Pflegefachkräfte händeringend gesucht. Die vielen Ausfälle durch die Omikron-Variante können derzeit zu Engpässen in Spitälern und Praxen führen. Die Bündner Regierung ruft Pflegefachpersonen dazu auf, sich zu melden. Dabei könnten die Fachpersonen sogar zu einem Einsatz verpflichtet werden.
Im Kanton Aargau ist es nun zu einem Vorfall gekommen, der für Schlagzeilen sorgt. Dort wurde eine Liste mit rund 100 Freiwilligen bereits wieder vernichtet, wie der Regional TV-Sender «Tele M1» berichtet. Aber warum?

Liste nach der ersten Welle vernichtet

Die Liste der Freiwilligen in der ersten Welle war Teil der Eventualplanung, wie der Kanton gegenüber dem TV-Sender mitteilt. Im Sommer 2020 sei dann die Krisenorganisation in vielen Bereichen in die ordentlichen und langfristigen Strukturen überführt worden. «Der Bedarf für diesen Weg der Freiwilligenrekrutierung war somit nicht mehr gegeben», schreibt der Kanton weiter. 
Gemäss «Tele M1» ist auf der Liste teilweise pensioniertes Fachpersonal gewesen, das sich zu Beginn der Pandemie bereit erklärt habe zu helfen. Erik Grossenbacher vom Pflegeberufsverband Aargau-Solothurn ist erstaunt über dieses Vorgehen. Der Verband habe mühsam Helfer rekrutiert und der Kanton hätte die Mitglieder über diesen Schritt informieren können. So müsse man damit rechnen, dass sich niemand mehr für einen freiwilligen Eisatz meldet, wie Grossenbacher dem Sender sagt.  

Liste aus Datenschutzgründen gelöscht 

Die Löschung der kantonalen Freiwilligenliste war aus Gründen des Datenschutzes zwingend, wie der Kanton in einer Stellungnahme nun schreibt. Auch nahm die Verfügbarkeit der Freiwilligen auf der kantonalen Liste nach Ende des Lockdown stark ab. Die Löschung soll zudem zu keiner Lücke betreffend die Verfügbarkeit von Gesundheitspersonal für Freiwilligeneinsätze geführt haben. 
Das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) des Kantons weist gleichzeitig darauf hin, dass die in diesem Rahmen erstellte Liste der Freiwilligen im Vergleich «eher wenige Personen mit einer medizinischen Ausbildung» beinhaltete. Diese hätten sich in der Regel direkt bei den Spitälern beworben, die über eigene Freiwilligenpools verfügen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.