Kanton Aargau löscht Liste mit Dutzenden freiwilligen Pflegehelfenden

Nach der 1. Welle hat der Kanton Aargau eine Liste mit freiwilligen Helfenden für die Pflege vernichtet. Der Pflegeberufsverband Aargau-Solothurn zeigt sich erstaunt darüber.

, 20. Januar 2022, 09:43
image
  • pflege
  • kanton aargau
  • coronavirus
Überall werden Pflegefachkräfte händeringend gesucht. Die vielen Ausfälle durch die Omikron-Variante können derzeit zu Engpässen in Spitälern und Praxen führen. Die Bündner Regierung ruft Pflegefachpersonen dazu auf, sich zu melden. Dabei könnten die Fachpersonen sogar zu einem Einsatz verpflichtet werden.
Im Kanton Aargau ist es nun zu einem Vorfall gekommen, der für Schlagzeilen sorgt. Dort wurde eine Liste mit rund 100 Freiwilligen bereits wieder vernichtet, wie der Regional TV-Sender «Tele M1» berichtet. Aber warum?

Liste nach der ersten Welle vernichtet

Die Liste der Freiwilligen in der ersten Welle war Teil der Eventualplanung, wie der Kanton gegenüber dem TV-Sender mitteilt. Im Sommer 2020 sei dann die Krisenorganisation in vielen Bereichen in die ordentlichen und langfristigen Strukturen überführt worden. «Der Bedarf für diesen Weg der Freiwilligenrekrutierung war somit nicht mehr gegeben», schreibt der Kanton weiter. 
Gemäss «Tele M1» ist auf der Liste teilweise pensioniertes Fachpersonal gewesen, das sich zu Beginn der Pandemie bereit erklärt habe zu helfen. Erik Grossenbacher vom Pflegeberufsverband Aargau-Solothurn ist erstaunt über dieses Vorgehen. Der Verband habe mühsam Helfer rekrutiert und der Kanton hätte die Mitglieder über diesen Schritt informieren können. So müsse man damit rechnen, dass sich niemand mehr für einen freiwilligen Eisatz meldet, wie Grossenbacher dem Sender sagt.  

Liste aus Datenschutzgründen gelöscht 

Die Löschung der kantonalen Freiwilligenliste war aus Gründen des Datenschutzes zwingend, wie der Kanton in einer Stellungnahme nun schreibt. Auch nahm die Verfügbarkeit der Freiwilligen auf der kantonalen Liste nach Ende des Lockdown stark ab. Die Löschung soll zudem zu keiner Lücke betreffend die Verfügbarkeit von Gesundheitspersonal für Freiwilligeneinsätze geführt haben. 
Das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) des Kantons weist gleichzeitig darauf hin, dass die in diesem Rahmen erstellte Liste der Freiwilligen im Vergleich «eher wenige Personen mit einer medizinischen Ausbildung» beinhaltete. Diese hätten sich in der Regel direkt bei den Spitälern beworben, die über eigene Freiwilligenpools verfügen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lockdown führte auch bei Babys zu Schlafmangel – die Folge: Wutausbrüche

Laut einer neuen Studie der Universität Freiburg beeinträchtigt Schlafmangel bei Kleinkindern deren Verhalten. Die Folgen sind Wutausbrüche oder Unruhe.

image

SBK «schockiert»: Hilfskräfte spritzen Morphin – und überschreiten ihre Grenzen

Ein Berner Senevita-Heim steht in der Kritik: Dort sollen Nachtwachen in der Pflicht gewesen sein, Bewohnenden Morphin zu spritzen – ohne nötige Ausbildung.

image

Hat die Schweiz mit PCR-Tests Milliarden verschwendet?

In Deutschland wird die Regierung kritisiert, weil sie 6 Milliarden für PCR-Tests ausgegeben hat. Die Schweiz hat rund 2,5 Milliarden bezahlt.

image

Pflegeleiter verlässt die Reha-Klinik Bellikon

Miguel González und die Suva Reha-Klinik Bellikon gehen «getrennte Wege». Es sei «im gegenseitigen Einvernehmen», heisst es.

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.