Bern und Zug wollen die Nasen-Tests verbieten

Mit den Nasal-Tests lassen sich Covid-19-Infizierte nur zufällig entdecken. Bern und Zug wollen sie verbieten. Und den unseriösen Testzentren das Handwerk legen.

, 13. Oktober 2021, 13:36
image
  • coronavirus
  • zug
  • kanton bern
  • st. gallen
  • ärzte
  • apotheken
Ungeschultes Personal stochert mit einem Wattestäbchen ein bisschen in der Nase des Kunden herum und wertet dann nach Gutdünken ein Testergebnis aus: So geschieht es derzeit in vielen Covid-19-Testzentren. Sie sind in den letzten Wochen wie Pilze aus dem Boden geschossen.

Nasal-Tests: Angenehm, aber unsicher

Nun geht es ihnen aber an den Kragen: Die Kundenzahlen sind eingebrochen, weil der Bund die Kosten des Tests nicht mehr übernimmt. Ausserdem haben einige Kantone begonnen, die Testzentren zu kontrollieren und ihnen schärfere Vorschriften zu machen.
So will der Kanton Bern die so genannten «nasalen» Schnelltests verbieten. «Denn die Zuverlässigkeit beträgt nur zwischen 10 und 20 Prozent», begründet Naomi Brunner, Sprecherin der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion des Kantons Bern. Bei den Nasen-Rachen-Abstrichen ist die Zuverlässigkeit dagegen bedeutend höher - wenn auch immer noch tief. Nur bei den PCR-Tests liegt sie bei mindestens 96 Prozent.

Schweiz wollte Nasal-Tests nicht zulassen

Ursprünglich hätte man mit den unzuverlässigen nasalen Tests in der Schweiz gar kein Covid-Zertifikat erhalten sollen. Doch weil die Schweiz und die EU ihre Zertifikate gegenseitig anerkannt hat, musste die Schweiz auch die entsprechenden Tests zulassen.
Viele Testzentren haben sofort darauf reagiert: Mit einem zweifränkigen Billig-Test, der mit einem recht «angenehmen» Nasenabstrich im vorderen Nasenbereich auskommt, konnten Testzentrums-Betreiber mit rasch angeheuertem Hilfspersonal grosse Massen von Ausgehwilligen testen, die schnell ein Zertifikat brauchten. Vom Bund erhielten die Betreiber 47 Franken pro Test. Ein einträgliches Geschäft - allerdings nur bis letzten Sonntag.

Nun kosten sie 11 bis 35 Franken

Seit die Tests nun nicht mehr vom Bund bezahlt werden, verlangt der grösste Testanbieter im Kanton Bern 11 Franken pro Test – ein Zeichen, dass die zuvor vergüteten 47 Franken viel zu viel waren. Ein zweiter grosser Anbieter in Bern, will 35 Franken.
Ab nächster Woche müssen sich die Anbieter im Kanton Bern nun auch noch auf strengere Kontrollen gefasst machen. Das Personal in den Testzentren muss nachweislich geschult sein. Und ein Arzt oder Apotheker muss während der Öffnungszeiten vor Ort sein, wie Naomi Brunner ankündet.

St. Gallen hat vier Testzentren geschlossen

Bern ist nicht der einzige Kanton, der auf unseriöse Betreiber von Testzentren aufmerksam geworden ist. Das St. Galler Kantonsarztamt hat bei der Überprüfung einiger Testzentren gleich deren zwölf beanstandet. So fehlte zum Beispiel die kantonale Berufsausübungsbewilligung der fachlich verantwortlichen Person, die Ausbildung und Schulung des Personals war mangelhaft; und ausserdem kritisierte das Kantonsarztamt die Abläufe, die Infrastruktur und die Hygiene.
Gleich vier St. Galler Testzentren mussten sogar schliessen. Sie hatten die Meldepflicht nicht eingehalten oder den Verantwortlichen fehlte die Berufsausübungsbewilligung im Kanton, wie das Gesundheitsdepartement gegenüber Medinside mitteilte.

Auch Zug will nasales Testen verbieten

Der Kanton Zug hat ebenfalls einem Anbieter mit zwei Testzentren das Testen verboten. Zug hat ausserdem gleich wie Bern grosse Vorbehalte gegen die nasalen Abstriche: «Wir unterstützen die Bestrebungen, solche nasalen Schnelltests für die Erlangung eines Zertifikats nicht mehr zuzulassen», sagt Julien Duc im Namen der Zuger Gesundheitsdirektion gegenüber Medinside.
Hingegen will man in St. Gallen die nasalen Schnelltest nicht verbieten. «Die Kompetenz zu entscheiden, welche Tests in der Schweiz zur Anwendung kommen dürfen, liegt beim Bund», heisst es beim Gesundheitsdepartement.

Auch Apotheken wenden Nasal-Tests an

Die Frage, wieviel Testzentren mit unsicheren Tests nützen, beantwortet das Gesundheitsdepartement etwas ausweichend: «Es ist eine Dienstleistung, die sehr gefragt ist, vor allem bei Menschen, die ausgehen oder reisen wollen. Es ist jedoch zentral, dass die Qualität der erbrachten Leistung stimmt.»
Da es auch Apotheken gibt, welche die unsicheren Nasal-Tests anwenden, wollte Medinside vom Apothekerverband Pharmasuisse wissen, wie hoch deren Anteil ist. Doch dazu hat der Verband keine Angaben.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viren-Alarm: Forscher entwickeln Maske, die Corona erkennt

Chinesische Wissenschaftler haben eine Gesichtsmaske erschaffen, die drei Virentypen, darunter Sars-CoV-2, aus der Luft nachweist und den Nutzer warnt.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.