Jetzt wird auch noch das Stethoskop digital

Erstmals wurde ein völlig neuer Gerätetyp zugelassen. Mit ihm kann man Herztöne nicht nur abhören, sondern auch speichern, weitersenden, archivieren, vermessen.

, 4. September 2015, 13:08
image
  • trends
  • praxis
  • ternds
Gewiss, das gute alte Stethoskop wurde seit seiner Erfindung vor ziemlich genau zweihundert Jahren immer wieder weiterentwickelt. Aber im Grunde gehört es mit seinem Ohrbügel, Schlauch und Kopf zu den Fixpunkten der Medizin. Mittlerweile gibt es zwar elektronische Stethoskope, die den Schall elektronisch oder Störgeräusche herausfiltern; besonders stark durchgesetzt haben sie sich allerdings nicht.
Doch jetzt bricht wohl selbst hier ein neues Zeitalter an. Die amerikanische Aufsichtsbehörde FDA hat in dieser Woche das erste Digital-Stethoskop zugelassen. Das Gerät, entwickelt von einer jungen Medtech-Firma in Kalifornien, ist letztlich die Kombination des alten Hör-Geräts mit Bluetooth, einer App und überhaupt mit den digitalen Daten-Verarbeitungsmöglichkeiten.
Wer das Eko-Core-Stethoskop – so der Name – einsetzt, kann also die Herztöne gleich auch speichern und visuell darstellen; zum Beispiel via Bluetooth auf seinem Smartphone oder Tablet. 

Teuer, aber im Rahmen

Von dort aus können die Informationen und Kurven ins Patientendossier oder zum Beispiel zum kardiologischen Facharzt weitergeleitet werden.
«Das ist wahrscheinlich eine der wichtigsten Innovationen beim Stethoskop seit Jahren», sagte Charanjit Rihal, Leiter der Herz-Division der Mayo-Klinikgruppe, zur «New York Times»
Die FDA stellte fest, dass das Gerät die nötigen Anforderungen an Präzision und auch Datensicherheit erfülle. Die Vermarktung hat schon in dieser Woche begonnen, die Geräte sind für knapp 200 Franken (für das digitale Gerät zum Einbau plus App) beziehungsweise knapp 300 Franken (für ein ganzes Stethoskop inklusive dem ganzen Paket) erhältlich – logischerweise im Online-Handel.
Man sieht: Der Smartstethoskop-Preis ist zwar hoch – es gibt gute Membranen zu einem Bruchteil. Aber er befindet sich doch durchaus im Range der bisherigen Geräte höherer Preisklasse.

Tutorial: So wird das Digital-Stethoskop eingesetzt


Zur Website der Herstellerfirma Eko DevicesZur Mitteilung der Herstellerfirma Eko Devices
Mehr/Quellen:
«Skydeck-backed startup’s digital stethoscope green-lighted by FDA», in: «Berkeley News»«Eko Core Stethoscope with Novel Digital Capabilities FDA Cleared», in: «Medgadget»«FDA clears Eko Devices smartphone-connected stethoscope and app», in: «MobiHealthNews»«Smart stethoscope gets FDA stamp of approval», in: «CNN Money»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.