Jetzt gibt’s die erste flexible Prothese für High-Heels

Studierende an der Johns-Hopkins-Universität haben eine Prothese mit einstellbarem Knöchel entwickelt. Diese eröffnet die Möglichkeit, Stöckelschuhe zu tragen.

, 26. Mai 2016 um 09:58
image
  • trends
  • orthopädie
  • hilfsmittel
image
«Prominence» ermöglicht Ballerinas oder zehn Zentimeter hohe Stöckelschuhe zu tragen (Bild: Johns Hopkins University)
Beim Prototyp «Prominence» handelt es sich um den ersten Prothesenfuss, der nicht individualisiert und massgeschneidert ist. Dennoch hat er einen Vorteil: Er lässt sich auf beliebige Art und Weise anpassen.
Möglich macht dies ein einstellbares Sprunggelenk. Die Prothese erlaubt es Frauen ohne untere Extremität somit, Ballerinas oder Stiefel, Turnschuhe oder High Heels zu tragen – letztere mit einem Stöckelabsatz über zehn Zentimeter.
Entwickelt wurde das rund eine Kilogramm schwere künstliche Körperersatzteil von einem Studierendenteam der Johns Hopkins Universität in Baltimore, gemeinsam mit Ärzten und Prothesenspezialisten. Als nächster Schritt wollen die Ingenieur-Studierenden der wirtschaftlichen Attraktivität nachgehen und die Patentfrage klären.
Ersatzkörperteile gehen häufig auf Unfälle oder chirurgische zwingende Eingriffe zurück, weil der betroffene Körperteil nicht erhalten oder wiederhergestellt werden kann. Weitere Gründe, die zu einer Amputation führen können, sind Tumore oder genetisch bedingte Fehlbildungen.
In den USA leben laut Johns Hopkins derzeit allein rund 2’100 Frauen, die ein Bein oder einen Fuss im Militärdienst verloren haben. In der Schweiz erfolgten im Jahr 2010 laut dem Bundesamt für Statistik BFS über 2'000 Amputationen. Zudem wurden weit über 30'000 Prothesen eingesetzt.
Mehr:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

SHS: Orthoteam ist wieder komplett

Grégoire Thürig wechselt im Februar vom Kantonsspital Freiburg an die Spitäler Schaffhausen.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.