Jetzt also doch: Erstes Heim ordnet Impfpflicht an

Erstmals wurde das Personal in einem Schweizer Altersheim angewiesen, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Der SBK hat kein Verständnis für dieses Vorgehen.

, 8. März 2021 um 14:31
image
«75 Prozent der Angestellten rechnen nicht mit Impfzwang» titelte Medinside am 18. Januar. Die Gesundheitsprofis, die an der entsprechenden Umfrage teil genommen hatten, haben sich geirrt: Wie ein internes Papier, das dem«Tages Anzeiger» vorliegt, zeigt, hat die Trägerschaft eines Altersheims im Kanton St. Gallen sein Personal angewiesen, sich impfen zu lassen. Der Grund: Das Heim wurde in der zweiten Welle derart stark getroffen, dass ein Fünftel der Bewohner an einer Covid-19-Erkrankung starb.  
Grund genug für den Präsidenten der Trägerschaft, zu einer solchen Massnahme zu greifen – allerdings ohne Erfolg. Laut der Tageszeitung hat sich ein grosser Teil des Gesundheitspersonals der Weisung widersetzt und den Altersheim-Chef ratlos zurück gelassen: Er verstehe die skeptische Haltung nicht. Mit der Weisung, sich impfen zulassen, habe das Heim die Bewohner vor einer Ansteckung schützen lassen. 
Der Aufstand des Gesundheitspersonals hat sich gelohnt: Ab sofort gelten verschärfte Schutzmassnahmen wie etwa FFP2-Masken sowie häufigeres testen. Das Heim sieht nicht vor, den Impfverweigern zu kündigen, heisst es weiter. 

Verbände äussern sich

Die Verbände nehmen gegenüber dem «Tages Anzeiger» wie folgt Stellung: Während der Dachverband der Heime Curaviva Schweiz sagt, dass es sich um den ersten Fall einer Institution handle, die ihr Personal für eine Covid-19-Impfung verpflichten will, stösst das Vorgehen des St. Galler Alterheims beim Berufsverband des Pflegepersonals (SBK) auf Unverständnis. 
Die Haltung des SBK wundert nicht: Im Positionspapier, das gemeinsam mit den Gewerkschaften VPOD, SYNA und UNIA und den Arbeitgeberverbänden erarbeitet wurde, wird die Impfung empfohlen und die Freiwilligkeit betont. Von einer Anordnung von Covid-19-Impfungen wird sogar abgeraten. Medinside berichtete hier darüber.

Heim fühlt sich alleine gelassen

Doch auch wenn die Covid-19-Impfung freiwillig ist; sie könnte gemäss Epidemiengesetz (Stand 25. Juni 2020) von den Kantonen und gewissen Heimen, Stiftungen sowie Spitälern (je nach Vertrag) für obligatorisch erklärt werden. Das Vorgehen des St. Galler Heims scheint jedoch eine juristische Gratwanderung zu sein.
Nichts desto trotz – die Trägerschaft des Altersheims im Kanton St. Gallen fühlt sich in der Impffrage alleingelassen. Deren Präsident ist der Meinung, dass es nicht sein könne, dass jedes Heim für sich die Impffrage beantworten müsse. Das sei die Aufgabe des Dachverbands oder der Politik. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Pflege heisst Action, Stories und Emotionen

Das Berner Bildungszentrum Pflege zeigt: Um Nachwuchs anzuwerben, muss man halt kräftig mit Klischees arbeiten.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.