Je grösser die Hausarztdichte, desto kleiner die Sterblichkeit

In Regionen mit einer hohen Hausarztdichte kommt es zu weniger vorzei­tigen Todesfällen: Dies zeigt eine Studie aus Grossbritannien – und nennt die Gründe.

, 26. Februar 2016, 09:24
image
  • forschung
  • hypertonie
  • ärzte
  • praxis
Eine Querschnittstudie aus Grossbritannien stellt fest: Eine höhere Arztdichte ist mit einer verminderten vorzeitigen Sterblichkeit verbunden.
Ein zusätzlicher Allgemeinarzt (General Practitioner) auf 1’000 Patienten verhindert laut dem Gesundheitsforscher Richard Baker von der Universität Leicester jedes Jahr über 6’700 vorzeitige Todesfälle. 
Von einem vorzeitigen Todesfall spricht Baker, wenn der Tod vor dem 75. Lebensjahr eintritt.
Richard Baker, Kate Honeyford, Louis S Levene, Arch G Mainous, David R Jones, M John Bankart, Tim Stokes. «Population characteristics, mechanisms of primary care and premature mortality in England: a cross-sectional study», in: «BMJ Open», Februar 2016.

Bluthochdruck: Über 1'200 Tote weniger

Der Gesundheitsforscher nennt in seiner Analyse die Gründe für den günstigen Einfluss der Arztdichte. Grundsätzlich ausschlaggebend sei – wenig überraschend – «die bessere medizinische Versorgung»; aber: Den mit Abstand grössten Einfluss hatte die frühzeitige Diagnose einer arteriellen Hypertonie.
Ein Anstieg der Diagnose um ein Prozent in der Bevölkerung könnte laut der Studie jedes Jahr 1’202 vorzeitige Todesfälle mit einer Behandlung verhindern. 

«Besser wäre eine Langzeitbeobachtung»

Positive Effekte erkannte Baker zudem bei Koronarpatienten und Typ-2-Diabetes. Das deutsche «Ärzteblatt» schreibt zur Studie, dass die Beweiskraft einer Querschnittstudie nicht sehr gross sei – besser wäre eine prospektive Langzeitbeobachtung und im Idealfall eine randomisierte Studie.
Dass eine gute primärärztliche Versorgung einen messbaren Einfluss auf die Lebens­erwartung der Bevölkerung hat, lässt sich in mehreren Studien nachweisen:

  • Studie zum OECD-Vergleich
  • Studie zur Gesundheitsreform in Brasilien

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.