Je grösser die Hausarztdichte, desto kleiner die Sterblichkeit

In Regionen mit einer hohen Hausarztdichte kommt es zu weniger vorzei­tigen Todesfällen: Dies zeigt eine Studie aus Grossbritannien – und nennt die Gründe.

, 26. Februar 2016 um 09:24
image
  • forschung
  • hypertonie
  • ärzte
  • praxis
Eine Querschnittstudie aus Grossbritannien stellt fest: Eine höhere Arztdichte ist mit einer verminderten vorzeitigen Sterblichkeit verbunden.
Ein zusätzlicher Allgemeinarzt (General Practitioner) auf 1’000 Patienten verhindert laut dem Gesundheitsforscher Richard Baker von der Universität Leicester jedes Jahr über 6’700 vorzeitige Todesfälle. 
Von einem vorzeitigen Todesfall spricht Baker, wenn der Tod vor dem 75. Lebensjahr eintritt.
Richard Baker, Kate Honeyford, Louis S Levene, Arch G Mainous, David R Jones, M John Bankart, Tim Stokes. «Population characteristics, mechanisms of primary care and premature mortality in England: a cross-sectional study», in: «BMJ Open», Februar 2016.

Bluthochdruck: Über 1'200 Tote weniger

Der Gesundheitsforscher nennt in seiner Analyse die Gründe für den günstigen Einfluss der Arztdichte. Grundsätzlich ausschlaggebend sei – wenig überraschend – «die bessere medizinische Versorgung»; aber: Den mit Abstand grössten Einfluss hatte die frühzeitige Diagnose einer arteriellen Hypertonie.
Ein Anstieg der Diagnose um ein Prozent in der Bevölkerung könnte laut der Studie jedes Jahr 1’202 vorzeitige Todesfälle mit einer Behandlung verhindern. 

«Besser wäre eine Langzeitbeobachtung»

Positive Effekte erkannte Baker zudem bei Koronarpatienten und Typ-2-Diabetes. Das deutsche «Ärzteblatt» schreibt zur Studie, dass die Beweiskraft einer Querschnittstudie nicht sehr gross sei – besser wäre eine prospektive Langzeitbeobachtung und im Idealfall eine randomisierte Studie.
Dass eine gute primärärztliche Versorgung einen messbaren Einfluss auf die Lebens­erwartung der Bevölkerung hat, lässt sich in mehreren Studien nachweisen:

  • Studie zum OECD-Vergleich
  • Studie zur Gesundheitsreform in Brasilien

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Walk-in-Praxis + mobiler Arztdienst + Hospital@Home + integrative Medizin

In Einsiedeln wurde eine Arztpraxis mit speziellem Angebotsmix lanciert.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Stadt Uster: Neuer Abteilungsleiter Gesundheit

Hugo Bossi arbeitete zuvor bei der Lungenliga und als Klinikmanager am USZ.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Rainer Blaser wird Finanzchef von NSN Medical

Der ehemalige Verwaltungsrat von Zurzach Care übernimmt die Leitung eines neuen Unternehmensbereichs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.