Ist die jährliche Grippe-Impfung bald Vergangenheit?

Ein neuer Impfstoff schützt gegen mehrere Stämme der Influenza-Viren gleichzeitig - und bietet damit einen längeren Schutz als herkömmliche Impfungen.

, 1. September 2015 um 14:08
image
  • praxis
  • impfstoff
  • forschung
  • grippe
Forscher auf der ganzen Welt sind schon seit Längerem auf der Suche nach einem so genannten Universalimpfstoff gegen Grippe. Nun ist dem Team um Hadi Yassine vom Vaccine Research Center des National Institute of Allergy and Infectious Diseases ein Durchbruch gelungen. Es konnte einen Impfstoff herstellen, der nicht wie bisher auf den variablen Hämagglutinin (HA)-Teil der Influenza-Viren abzielt, sondern auf den konstanten HA-Stamm. Da dieser nicht so schnell mutiert wie der Kopfteil, könnte der Impfstoff über einen deutlich längeren Zeitraum Schutz vor einer Infektion bieten als herkömmliche Vakzine.
Die von den Forschern entwickelte Substanz könnte die Anpassung des Grippeimpfstoffs, die zurzeit jährlich notwendig wird, möglicherweise überflüssig machen. Die Studienergebnisse wurden kürzlich im Fachjournal «Nature Medicine» veröffentlicht.
Gleichzeitig erwarten die Forscher einen schützenden Effekt gegenüber allen Influenza-Subtypen, die einen gemeinsamen HA-Stamm aufweisen. Diese Hoffnung bestätigte sich in einem Mausmodell. Der nächste Schritt sei nun, die Sicherheit und die Wirkung des Impfstoffs in klinischen Studien am Menschen zu testen, so die Wissenschaftler.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.