Investoren wollen Hirslanden-Mutterkonzern übernehmen

Eine Gruppe um die Schifffahrtsgruppe MSC unterbreitet Mediclinic ein Übernahmeangebot. Der Mutterkonzern der Hirslanden-Gruppe lehnt aber bislang ab.

, 9. Juni 2022, 13:04
image
  • mediclinic
  • hirslanden
Die Investorengesellschaft Remgro und die Reederei Mediterranean Shipping Company (MSC) haben Mediclinic ein Angebot für den Kauf sämtlicher Aktien unterbreitet. Remgro besitzt bereits knapp 45 Prozent am südafrikanischen Klinikkonzern, zu dem auch die Schweizer Privatklinikgruppe Hirslanden gehört. Der Rest der Aktien halten Vermögensverwalter, andere Investoren oder befinden sich im Streubesitz.
Mediclinic habe die Offerte geprüft und sei einstimmig zum Schluss gekommen, dass das Angebot den Konzern und seine Zukunftsaussichten «erheblich unterbewertet». Das Angebot beträgt 463 Pence pro Aktie. Der Aktienkurs des Klinikkonzern notiert in London aktuell bei rund 440 Pence. Das Barangebot beläuft sich auf umgerechnet 4,1 Milliarden Franken.

Gruppe kann neues Angebot unterbreiten

Das Investoren-Konsortium hat vor dem Hintergrund der britischen Vorschriften bis zum 7. Juli 2022 nun Zeit, ein weiteres Angebot abzugeben oder zu bestätigen, dass keine Absicht mehr für eine Übernahme besteht. 
Remgro und MSC (über die Tochtergesellschaft SAS) wollen als gleichberechtigte Partner die vollständige Kontrolle über Mediclinic übernehmen, heisst es. Remgro mit Sitz in Südafrika ist im Besitz der Familie von Johann Rupert und in den Bereichen Healthcare, Konsumgüter, Finanzen, Industrie und Infrastruktur tätig. MSC ist eine internationale Schifffahrtsgruppe im Besitz der italienischen Familie Aponte.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nephrologe neu an der Spitze des Walliser Spitalzentrums

Pierre Alain Triverio übernimmt die Funktion als Spitaldirektor im Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis. Er arbeitete bis vor kurzem bei der Privatklinikgruppe Hirslanden.

image

«Mein Wunsch nach Führungsverantwortung wird gefördert»

Seit drei Jahren klettert der 27-jährige Kevin dos Santos Ribeiro bei der Hirslanden Klinik Im Park die Karriereleiter empor und möchte weiter hoch hinaus. Hirslanden unterstützt und fördert ihn dabei.

image

Buhlen um Privatpatienten führt zu einem Wettrüsten

Das Wettrüsten unter den Spitälern wird zu höheren Prämien und zu höheren Tarifen für die selbstzahlenden Patienten führen. Das schreibt die ZKB in einer Studie.

image

«Live-Chats ersetzen den persönlichen Kontakt nicht»

Bereits über 600 Frauen haben die Hebammen der Hirslanden digital beraten. Zum Team gehört Anna-Tina Weber-Tramèr. Live-Chats macht sie nach 22 Jahren zum ersten Mal.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Keine Kostendeckung: gilt auch bei Notfällen

Verweigert ein Krankenversicherer die Kostendeckung, so gilt das auch bei Notfällen. Zumindest im Tarifstreit zwischen Concordia und Hirslanden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.