Intergenerika: Preisvergleich «unzulässig und irreführend»

Für die Generikafirmen ist der jüngste Medikamentenpreisvergleich von Interpharma und Santésuisse Stimmungsmache für ein neues Preissystem.

, 15. Dezember 2015, 15:28
image
  • medikamente
  • generika
  • intergenerika
  • interpharma
  • santésuisse
Dass die Medikamentenpreise in der Schweiz deutlich höher sind als im Ausland, ist an sich nichts Neues. Trotzdem wirft der jüngste Preisvergleich für Medikamente, den der Krankenkassenverband Santésuisse und der Pharmaverband Interpharma veröffentlichten, erneut hohe Wellen. 
Vor allem die Preisunterschiede bei Generika geben zu reden. Gemäss der Studie sind die Generikapreise in der Schweiz rund doppelt so hoch wie im Durchschnitt von neun anderen europäischen Ländern. 
Nun wehrt sich Peter Huber, der Geschäftsführer von Intergenerika, in einer Stellungnahme gegen den Preisvergleich. Er sei «irreführend» und enthalte «unzulässige Vereinfachungen». 
Seine Argumente:

  • Es wird ausser Acht gelassen, dass das Leistungsangebot und die Versorgungsqualität in der Schweiz viel besser sind als in den Vergleichsländern. 
  • Während bei patentfreien Originalpräparaten identische Arzneien verglichen werden, werden beim Generikavergleich unterschiedliche Produkte nur aufgrund der Wirkstoffmenge verglichen. 
  • Das Preis-Leistungsverhältnis wird beim reinen Preisvergleich nicht berücksichtigt. 
  • Wenn die Generikapreise in der Schweiz wirklich überrissen wären, gäbe es Parallelimporte. Sie wären ein Korrektiv für nicht  kostendeckende Preise. 
  • Der Preisvergleich ist Stimmungsmache und Druckversuch auf das derzeit vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) entwickelte Festbetragsverfahren. 

Zankapfel Festbetrag

Künftig soll für Generika ein so genannter Festbetrag bestimmt werden. Das bedeutet, das wirkstoffgleiche Originale und Generika in eine Festbetragsgruppe eingeteilt werden und die Krankenkassen pro Gruppe nur noch einen fixen Betrag vergüten. Der Festbetrag soll sich dabei am Durchschnitt des günstigsten Drittels orientieren. 
Versicherer begrüssen den Systemwechsel, ebenso Preisüberwacher und Konsumentenschutz. Intergenerika, deren Firmen über 90 Prozent des Generika-Volumens repräsentieren, ist dagegen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

image

Führungswechsel: Das ist der neue Mister Generika

Der bisherige Geschäftsführer von Intergenerika, Axel Müller, übergibt sein Amt an den Schweizer Pharma-Manager Lucas Schalch.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.