Inselspital Bern: Schneller als der Arzt

Ein Mathematiker des Inselspitals hat gemeinsam mit Ärzten der Neuroradiologie ein Computer-Programm zur Beurteilung von Schlaganfällen entwickelt.

, 29. Oktober 2015 um 09:12
image
Die Software heisst Faster und kann innert Minuten erfassen, welche Hirnareale nach einem Schlaganfall langfristig geschädigt bleiben.
Algorithmen erkennen in 6 Minuten nicht nur das unmittelbar fehldurchblutete Gewebe, sondern können vorhersagen, welche Hirnbereiche nach einer Behandlung voraussichtlich geschädigt bleiben werden, heisst es in einer Mitteilung des Inselspitals. 

Wichtige Informationen für Ärzte

«Mit dieser Information können die behandelnde Ärzte präziser erkennen, welche Gewebe eine Chance auf vollständige Erholung haben und diese gezielt via Katheter befreien», schreibt das Inselspital. 
Entwickelt hat das selbstlernende Berner System Richard McKinley, ein Mathematiker am Support Center for Advanced Neuroimaging (SCAN) der Neuroradiologie am Inselspital.
Die Zusammenarbeit erfolgte mit den Ingenieuren des Instituts für Chirurgische Technologien und Biomechanik (ISTB) der Uni Bern sowie den Ärzten der Neuroradiologie am Inselspital.

Weitere Software in Entwicklung

Für Faster gibt es bereits eine Vorgängerversion: BraTumIA, ein Rechner zur Hirn-Tumorsegmentation. Mehr als 200 Benutzer in über 40 Ländern verwenden diesen bereits. 
Die Forschungsgruppe arbeitet zudem an einem neuen Programm zur Analyse von entzündetem Hirngewebe bei Multipler Sklerose (MS).
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Potenzial der vernetzten Radiologie

Das traditionelle Spitalkonzept muss sich ändern, um den Anforderungen des sich wandelnden Gesundheitswesens gerecht zu werden. Ein Beispiel dafür ist das "Hub and Spoke"-Modell. Am Beispiel des Kantonsspitals Baden (KSB) zeigen wir, wie dieser Ansatz Synergien in der Vernetzung verbessern kann.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.