Insel Gruppe verbessert Ebitda-Marge

Eine zusätzliche Rückstellung hat das Ergebnis der Insel Gruppe im Geschäftsjahr 2019 belastet.

, 10. März 2020 um 08:03
image
  • spital
  • insel gruppe
  • jahresabschluss 2020
Die Insel Gruppe meldet erste Zahlen zum Geschäftsjahr 2019. Die sechs Spitäler haben im stationären Bereich 1.3 Prozent mehr Fälle behandelt. Im ambulanten Bereich betrug das Wachstum 5.1 Prozent, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Der Umsatz erhöhte sich damit um 3,7 Prozent auf 1.74 Milliarden Franken.
Unter dem Strich hat die Berner Spitalgruppe einen Konzerngewinn von 37.2 Millionen Franken erzielt. Da sind 25.1 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) steigerten die Spitäler  auf 124.3 Millionen Franken, 21 Millionen Franken beziehungsweise 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Ebitda-Marge: 7.2 Prozent. Ein Prozent mehr als im Geschäftsjahr 2018. Als Richtwert für die Branche gilt ein Marge von 10 Prozent.

Ambulantisierung als grosse Herausforderung

Das Konzernergebnis und der Ebitda wurden im Umfang von 16.4 Millionen Franken belastet, wie die Insel Gruppe weiter mitteilt. Und zwar durch eine im Vergleich im Vorjahr zusätzliche Rückstellung im Zusammenhang mit dem geplanten Rückbau des Bettenhochhauses des Inselspitals. Dies drückte die Ebitda-Marge um 0.9 Prozent. Der definitive Geschäftsbericht mit allen Zahlen erscheint im Mai 2020.
Als grosse Herausforderung für die nächsten Jahre bezeichnet die Insel Gruppe die Ambulantisierung in Verbindung mit der defizitären ambulanten Tarifierung. Trotz mehreren Initiativen auf kantonaler und nationaler Ebene sei es bisher nicht gelungen, die von der ambulanten Unterfinanzierung besonders betroffene Versorgung von Kindern und Jugendlichen zu entschärfen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.