Insel Gruppe: Grünes Licht für neuen Medizinbereich

Der Zusammenschluss der Berner Spitalgruppe und des Berner Reha Zentrums ist beschlossene Sache. Das Reha-Zentrum oberhalb von Thun wird in die Insel Gruppe integriert.

, 8. Juli 2022 um 08:15
image
  • spital
  • insel gruppe
  • reha
Die Insel Gruppe und das Berner Reha Zentrum (BZR) schliessen sich ab Anfang 2023 zusammen. Die strategischen Gremien der Unternehmen haben den Zusammenschluss beschlossen. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde abgeschlossen, wie die Insel Gruppe am Freitag mitteilt. Das Reha-Zentrum oberhalb von Thun beschäftigt rund 470 Mitarbeitende. 

Kardiale und pulmonale Reha wird in neuen Bereich integriert

Der Verwaltungsrat der Berner Spitalgruppe übernimmt ab Anfang 2023 die Tätigkeiten des bisherigen Verwaltungsrates des BRZ. Der Entscheid sei der Startpunkt für die betriebliche Integration in die Insel Gruppe. Die bisherige Eigentümerin, die Stiftung für medizinische Weiterbehandlung, Rehabilitation und Prävention (BRH), werde sich weiterhin für die Entwicklung der Rehabilitation und die Standortförderung in Heiligenschwendi einsetzen.
Mit dem Zusammenschluss wird in der Insel Gruppe neu der Medizinbereich Rehabilitation gegründet, wie die Insel Gruppe weiter mitteilt. Dieser umfasse alle Reha-Angebote in Heiligenschwendi und am Standort Tiefenau. Zudem bestehe das Ziel die ambulanten Angebote der kardialen und pulmonalen Reha an den Standorten Inselspital und Tiefenau in den Medizinbereich Rehabilitation zu integrieren.

Will sich als «Top-Reha-Anbieter» positionieren

Der Weiterbetrieb der Reha am Standort Heiligenschwendi sowie an den Standorten Inselspital, Riggisberg, Belp und Tiefenau sei gesichert, steht in der Mitteilung weiter zu lesen. Am Standort Heiligenschwendi wurde der Erhalt des Betriebs für mindestens 15 Jahre vereinbart. Sämtliche Standorte würden zudem unverändert wie bisher allen Zuweisenden offenstehen.
Die beiden Unternehmen haben bereits im Januar 2021 eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet. Der Zusammenschluss verfolgt Ziele, wie die integrierte Versorgung zu stärken, die akademische Weiterentwicklung sowie die gemeinsame Positionierung als nationaler und kantonaler «Top-Reha-Anbieter».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Reha Rheinfelden: «Ein hervorragendes Jahr»

Hohe Auslastung, ein Gewinn von 1,4 Millionen Franken und die Teil-Übernahme der Parkresort Rheinfelden Gruppe – die Leitung zeigt sich zufrieden.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.