In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

, 7. Juli 2022, 09:00
image
  • apotheken
  • trends
  • toppharm
Ab Oktober 2022 darf sich in Basel die Kundschaft der Top-Pharm Apotheke im Gellert und der Migros-Filiale Gundelitor beim Bezahlen an der sogenannten «Plauderkasse» Zeit lassen. Gleichzeitig soll den Einkaufenden die Möglichkeit geboten werden, sich mit dem Kassenpersonal auszutauschen.  
In beiden Geschäften öffnet diese spezielle Kasse zwei Mal pro Woche in einem Zeitfenster von rund drei Stunden, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Dabei sind auch geschulte Freiwillige anwesend, die gezielt den Kontakt unter den Kunden fördern sollen und auf bestehende Angebote zur sozialen Teilhabe in der Region aufmerksam machen. 

Soll «Gemeinschaftsgefühl» fördern

Die «Plauderkasse» in Basel stellt gemäss Mitteilung eine soziale Erweiterung des klassischen Einkaufens dar und schafft neue Voraussetzungen, dass sich Menschen «niederschwellig» vernetzen können. Diese Gesprächsmöglichkeit soll das «Gemeinschaftsgefühl» und die soziale Teilhabe in der Gesellschaft fördern. Das Angebot begünstige aber auch die psychische und physische Mobilisierung im Alltag und trage zur Förderung der Gesundheit bei, heisst es.  
Das schweizweite erste Pilotprojekt wurde in Anlehnung an ein ähnliches Konzept in den Niederlanden entwickelt und von der Fachstelle für Gesundheitsförderung «Gsünder Basel» initiiert. Das Vorhaben dauert voraussichtlich sechs Monate und beinhaltet 130'000 Franken Projektbudget, zu dem die Christoph Merian Stiftung und das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt beitragen. Die «Plauderkasse» soll nach der Testphase an beiden bestehenden Standorten weitergeführt werden. Gleichzeitig könnte das Projekt auch in anderen regionalen Geschäften umgesetzt werden. 

Jede dritte Person fühlt sich allein

Laut einer Umfrage des Bundesamts für Statistik (BFS) aus dem Jahr 2017 fühlt sich jede dritte Person – unabhängig des Alters – in der Schweiz manchmal oder oft allein. In der Realität dürften die Zahlen sogar noch deutlich höher liegen.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: Engpässe in der Schweiz befürchtet

In deutschen Apotheken sind Kinder-Schmerzmittel Mangelware. Auch in der Schweiz werden laut Enea Martinelli Wirkstoffe knapp. Und zwar nicht «nur» Paracetamol.

image

Was sich für Apothekerinnen und Apotheker ändern muss

Was muss sich ändern, damit Pharmazie-Studierende auch in zehn Jahren noch in Apotheken tätig sind? Es ist nicht etwa der Lohn, wie eine Umfrage zeigt.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

image

KSB kooperiert mit regionalem Apotheken-Zusammenschluss

Im Neubau des Kantonsspitals Baden (KSB) wird eine Apotheke integriert. Betrieben wird sie von einer neuen Aktiengesellschaft.

image

Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

image

Wie Chirurgen im Kantonsspital Aarau von «Augmented Reality» profitieren

Neurochirurgen im Kantonsspital Aarau beurteilen in einer Studie die Nutzen von Technologien wie Virtuelle Realität. Sie wollen herausfinden, wie Chirurgen und Patienten profitieren.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.