In der Berner Schulzahnklinik kriselt es weiter

Kündigungen und Personalengpässe haben zu einer rapiden Verschlechterung des Geschäftsgangs geführt – und zu Schulklassen ohne Prophylaxeunterricht.

, 23. Mai 2016, 09:22
image
  • kanton bern
  • zahnärzte
  • schulzahnarzt
  • szmd
  • praxis
Die Kosten des Berner Schulzahnmedizinischen Dienstes (SZMD) sind um rund 600’000 Franken oder 75 Prozent gegenüber 2014 gestiegen. Dies berichtet die Zeitung «der Bund». Das Blatt stützt sich dabei auf den Jahresbericht der Stadt Bern.
Zudem sei der Kostendeckungsgrad der Schulzahnklinik von 83,8 auf 74,6 Prozent gesunken. Zum Ausgleich dieser Mehrkosten musste der Gemeinderat letzten Dezember einen Nachkredit von 193’000 Franken sprechen.

Die Erklärung des Gemeinderates

Begründen tut der Rat dies mit «kündigungsbedingtem Umsatzausfall» sowie «höheren Kosten (Lohn)». Im Bericht ist weiter von Personalengpässen sowie «langzeitbedingten Ausfällen von Personal» die Rede, die einen «überdurchschnittlichen Einsatz» der Mitarbeitenden erfordert hätten.
Das hat auch Auswirkungen auf den Prophylaxeunterricht: So ist etwa durch den «Ausfall einer Schulzahnpflegeinstruktorin» der Anteil Schulklassen mit Prophylaxeunterricht von 99,8 auf 70 Prozent gesunken, heisst es. Zwar wurde die Stelle innert kurzer Zeit neu besetzt. Warum trotzdem 30 Prozent der Schulklassen keinen Prophylaxeunterricht genossen haben, bleibt für die Zeitung aber unklar. 

Haussegen hängt schief 

Für die Zeitung hat der seit längerem andauernde «Zoff» zur rapiden Verschlechterung des Geschäftsgangs geführt. Ein Hauptgrund dürfte laut dem Bericht in den Personalquerelen seit dem Amtsantritt von Klinikleiter Ingo Ziswiler liegen (hierhier oder hier)
Sozialdirektorin Franziska Teuscher hat nun eine Mitarbeiterbefragung in Auftrag gegeben, schreibt das Blatt weiter. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die öffentliche gewinnt gegen die private Spitex

Die Nonprofit-Spitex ist für den Kanton Bern offenbar der sicherere Wert als private Organisationen. Sie erhält den Leistungsvertrag für den ganzen Kanton.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Darum ist Diphterie für Bevölkerung kaum gefährlich

In Bern gibt es sechs Fälle von Diphterie. Doch für die Bevölkerung gebe es kein höheres Ansteckungsrisiko, sagt das Bundesamt für Gesundheit.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.