In China steigt die Zahl der positiven Covid-Tests wieder an

Beim Corona-Erreger, der die Welt im Atem hält, kommt es zu Mutationen.

, 15. Juni 2020 um 06:45
image
  • coronavirus
  • spital
  • politik
Covid-19 schien in China weitgehend unter Kontrolle. Doch seit einigen Tagen treten in der Hauptstadt Peking gehäuft neue Ansteckungen auf. Dies im Umfeld eines Marktes, über den die Anlieferung der Lebensmittel für viele der 20 Millionen Einwohner Pekings angeliefert werden, wie Medien berichten.
Nun sollen rund 10'000 Händlerinnen und Mitarbeiter auf das Virus getestet werden. Von den am Samstag durchgeführten 500 Tests fielen 45 Infektionen positiv auf. Nach anderen Quellen standen 27 in Verbindung mit dem Markt.
Mehrere Medien berichten mit Verweis auf das Chinesische Gesundheitsamt zudem, dass der neue Erreger eine mutierte Version des bisherigen Erregers sei.

Positive Mutationen

Auch in Deutschland verändert sich das Virus, wie Virologe Christian Drosten vor wenigen Tagen in einem Podcast sagte. Er skizzierte dabei zwei Varianten: 
  1. Eine Möglichkeit sei, dass das sich das Virus besser an den Menschen adaptiere und künftig stärker die Nase befalle. Eine Ansteckung wäre dann im besten Fall ein Schnupfen. Doch selbst wenn es anschliessend immer noch die Lungen befalle: Weil der Schnupfen schnell einsetze, würde sich die Phase, in denen die Träger ansteckend wären, aber noch keine Symptome hätten, reduzieren. So sänke die Ansteckungsgefahr.
  2. Die zweite Variante wäre, dass das Virus grundsätzlich aggressiver würde. Was erst unerfreulich klingt, hätte auch sein Gutes. Auch hier würde die Erkrankung schneller erkannt. Und auch in diesem Fall würde die Übertragung besser eingedämmt.

Mutationen seien also in jedem Fall positiv, sagt Drosten.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.