Impf-Verweigerer: Was machen ihre Geschichten mit der Empathie?

Diese Frage beantwortet ein US-Psychologie-Professor. Der Grund sind die steigenden niveaulosen Kommentare von geimpften auf Todesfälle von ungeimpften Personen.

, 18. Oktober 2021, 11:24
image
  • coronavirus
  • politik
  • impfung
  • impfstoff
Der Unmut gegenüber Menschen, die sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen wollen, nimmt weltweit zu. Feindseligkeiten, die in den Medien und auf sozialen Kanälen verbreitet werden, liegen an der Tagesordnung. 
Wie tief das Niveau gesunken ist, zeigt ein Bericht in einer grossen amerikanischen Tageszeitung: 
Die Geschichte: Alex Haug erhielt einen letzten Anruf von ihrem ungeimpften Vater. Der 51-jährige an Covid geplagte Mann war heiser von der Intubation. Nachdem sie acht Stunden allein nach Jasper gefahren war, um sich im Krankenhaus endgültig von ihm zu verabschieden, nachdem sie ihn einäschern gelassen hatte und seine Asche mit ihrer Stiefmutter und drei verzweifelten Schwestern teilte, erfuhr sie was die Leute im Internet über ihn sagten:
  • «Anti-Vax — ein DUMMER Hügel, um zu Sterben. Er starb umsonst», schrieb der eine Kommentator.
  • «Sie bekommen, was sie verdienen», fügte ein anderer hinzu.
«Und das waren die milderen Kommentare», schreibt die «Washington Post».
Haugs eine Schwester hatte ihr den Link zu «Sorry Antivaxxer» geschickt. Die Internetseite katalogisiert Covid-19-Todesfälle von Menschen, die ihre Ablehnung des Impfstoffs öffentlich gepostet hatten – so auch Haugs Vater. Nachdem diese eine Schwester die unsympathischen Dinge über ihren Vater gelesen hatte, der noch keine Woche tot war, konnte sie nicht mehr arbeiten. Den Atem verschlug es der Familie als ein weiterer Kommentator auf die Bitte einer anderen Schwester «als Familie trauern zu dürfen, ohne in der Zeit schikaniert zu werden», schrieb:

«Ich kann es kaum erwarten, hier über dich zu lesen.»

«Überzeugung funktioniert nicht durch Statistiken und Beweise. Sie funktioniert durch Emotionen: Ein identifizierbares Opfer wirkt intensiver als abstrakte aggregierte Statistiken über allfällige Schäden», erklärt Piercarlo Valdesolo, Gastprofessor am Macalester College in St. Paul, Minnesota, der moralisches Urteil studiert, in der Zeitung. 
Laut der grössten Tageszeitung in Washington ist die Geschichte von Haug kein Einzelfall. Das Problem: Allein in den letzten Monaten gebe es in den USA Zehntausende solcher Todesfälle. «Aufgrund eines toxischen Eintopfs bestehend aus politischer Feindseligkeit und Misstrauen sterben viele der Ungeimpften reuelos. Und die Geimpften haben die Nase voll», schreibt die «Washington Post» weiter.

Schlagwort: «Compassion fatigue»

«Mitgefühlsmüdigkeit» – eines der Schlagworte der Pandemie seit Anfang dieses Sommers – sei passiv: Es sei die Erschöpfung mit dem Ausmass von Tod und Feindseligkeit was zu völliger Apathie führe. Dies sei besonders unter den Beschäftigten im Gesundheitswesen der Fall.
«Diese Gefühle waren vorhersehbar und unvermeidlich: Unsere politischen und epidemiologischen Umstände haben den perfekten Cocktail für Schadenfreude geschaffen.»
Ein Teil der Erschöpften sei in Schadenfreude verfallen, so die Zeitung: Dem Vergnügen am Unglück einer anderen Person. Es seien Seiten wie «Sorry Antivaxxer», der Twitter-Account «Covidiot Deaths» oder das Reddit-Forum namens Herman Cain Award, benannt nach dem ehemaligen republikanischen Präsidentschaftskandidaten, der im Juli 2020 an Covid starb.
«Diese Gefühle waren vorhersehbar und unvermeidlich: Unsere politischen und epidemiologischen Umstände haben den perfekten Cocktail für Schadenfreude geschaffen», gibt der Psychologie-Professor Piercarlo Valdesolo zu denken.

Diese drei Faktoren spielen eine Rolle

Für dieses unsensible Verhalten gibt es laut Valdesolo drei erklärbare Gründe:
Erstens: Der erste Faktor ist mit der «in- und out-Group-Psychologie verbunden». Konkret: «Bei den Impfungen geht es auch um eine politische Identität: Ein heftiger und feindseliger Konflikt zwischen den Gruppen.»
Zweitens: «Geimpfte interpretieren den Impfstoff als etwas, das sie nicht nur für sich selbst, sondern auch zum Schutze anderer tun. Ein Mensch ausserhalb dieser Gruppe, schadet also anderen, womöglich sogar denjenigen aus der eigenen Reihe.» Das könne Gedanken auslösen wie etwa «der andere hat etwas Schädliches getan also hat er den Tod verdient».
Drittens: «Jeder hat die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Das kann bei Menschen, die geimpft sind, dazu führen, dass sie deshalb kein Mitleid für Ungeimpfte entwickeln können, die schwer krank werden oder gar sterben. Sie hätten schliesslich die Möglichkeit gehabt, sich impfen zu lassen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.