Immer mehr elektronische Impfausweise

Die Zahl der Nutzer von elektronischen Impfausweisen ist in der Schweiz innerhalb eines Jahres um ein Fünftel gestiegen.

, 23. April 2018 um 08:08
image
  • apotheken
  • ärzte
  • impfung
  • medikamente
Der elektronische Impfausweis verdrängt mehr und mehr die Papierversion. Die Zahl der elektronischen Impfdossiers liegt derzeit bei 150'000. Das ist eine Zunahme von 20 Prozent innerhalb eines Jahres, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilt. 
Es seien aber noch bedeutende Anstrengungen erforderlich, damit der elektronische Impfausweis in Zukunft zur Norm werde, heisst es. 
Eine Sensibilisierungskampagne in Arztpraxen soll nun dabei helfen: Der E-Impfausweis kann anlässlich der Impfwoche kostenlos validiert werden. Dazu genüge es, zwischen dem 23. April und dem 6. Mai die Webseite aufzurufen und ein Bild seines Papier-Impfausweises hochzuladen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.