«Ich habe die Verantwortlichen von Alkopharma als ziemlich arrogant in Erinnerung»

Enea Martinelli, Chefapotheker der Spitäler FMI in Interlaken, erklärt, weshalb der Fall Alkopharma auch Novartis nicht kalt lassen kann.

, 15. Januar 2018, 13:56
image
  • spital
  • medikamente
  • spitäler fmi
Herr Martinelli, hatten Sie auch mit der Firma Alkopharma zu tun?Ja. Das war vor 2012, als Novartis ihr Medikament Navoban der Walliser Alkopharma auslizensierte. Da mussten wir mit Alkopharma zusammenarbeiten, weil wir das Präparat mit gutem Erfolg im Einsatz hatten. Das ohne Bewilligung vertriebene Krebsmedikament hatten wir bei uns aber nicht im Einsatz.
Das ist kein gutes Zeugnis für Novartis.Novartis trifft meines Erachtens keine Schuld. Vielleicht kann man den Baslern den Vorwurf machen, bei der Auswahl ihrer Partner nicht mit der nötigen Sorgfalt vorgegangen zu sein.
Zu was dient Novoban?Es bekämpft Übelkeit bei Krebspatienten.
Wie war die Zusammenarbeit mit Alkopharma?Zum Glück nur kurz. Sie war nicht wirklich angenehm.
Können Sie das konkreter erklären?Ich habe die Verantwortlichen als ziemlich arrogant in Erinnerung. Insbesondere auch nach dem Zwischenfall kam weder ein Wort der Entschuldigung noch des Bedauerns. Es gab eine lapidare Meldung, dass das Produkt wieder lieferbar sei. Nicht einmal ansatzweise der Versuch, das Vertrauen wieder herzustellen.
Und wann hat das Spital Interlaken die Zusammenarbeit aufgelöst?Als im Jahr 2011 bekannt wurde, dass Alkopharma abgelaufene Medikamente vertrieben und das Verfalldatum gefälscht hat, haben wir gehandelt und die Zusammenarbeit unter Protest eingestellt.
  • image

    Enea Martinelli

    Der Chefapotheker der Spitäler FMI, Jahrgang 1965, ist in Interlaken aufgewachsen. Seit 1998 ist er Vorstandsmitglied der Gesellschaft Schweizerischer Amts- und Spitalapotheker. Dort ist er aktuell zuständig fürs Ressort Politik. Das passt: Martinelli ist Präsident der BDP Kanton Bern und kandidiert für die Grossratswahlen vom 25. März 2018.

Dann mussten Sie Novoban ersetzen.Ja, leider. Wir setzten danach ein Generikum von Zofran ein. Dieses Präparat hat zwar den Nachteil, dass es in gewissen Fällen die QT-Zeit verlängern kann. Das Risiko ist jedoch gut beherrschbar.
Das Walliser Gericht befand das Vorgehen von Alkopharma nicht so dramatisch.Das Gerichtsurteil hat mich dann schon sehr erstaunt. Das ist doch ein krasser Fall von Konsumententäuschung.
Thomas Cerny von der Krebsliga Schweiz sagt, Krebsmedikamente würden häufig zu früh weggeworfen.Das kann ich nicht beurteilen. Wir sind aus haftungsrechtlichen Gründen an das Einhalten der Verfalldaten gebunden. Doch der aktuelle Fall zeigt eigentlich das Gegenteil. Hier wurde ja ein Haltbarkeitsdatum verlängert bei einem Präparat, das häufig verwendet wurde.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

So überwinden wir den Reformstau

Was müssen wir tun, um die Chancen zu nutzen und den Reformstau zu überwinden? Die Antwort von Melanie Mettler, Nationalrätin der Grünliberalen.

image

Personalmangel – eine provokative Antwort

Unpopuläre Massnahmen sind unumgänglich. Der Öffentlichkeit muss klar gemacht werden, dass nicht mehr alles möglich ist.

image

«Um eine Erhöhung der Spitaltarife kommen wir nicht herum»

Will man den Fachkräftemangel entschärfen, müssen laut Fridolin Marty die Spitaltarife angepasst werden. Anders geht es nicht.