«Ich habe die Verantwortlichen von Alkopharma als ziemlich arrogant in Erinnerung»

Enea Martinelli, Chefapotheker der Spitäler FMI in Interlaken, erklärt, weshalb der Fall Alkopharma auch Novartis nicht kalt lassen kann.

, 15. Januar 2018, 13:56
image
  • spital
  • medikamente
  • spitäler fmi
Herr Martinelli, hatten Sie auch mit der Firma Alkopharma zu tun?Ja. Das war vor 2012, als Novartis ihr Medikament Navoban der Walliser Alkopharma auslizensierte. Da mussten wir mit Alkopharma zusammenarbeiten, weil wir das Präparat mit gutem Erfolg im Einsatz hatten. Das ohne Bewilligung vertriebene Krebsmedikament hatten wir bei uns aber nicht im Einsatz.
Das ist kein gutes Zeugnis für Novartis.Novartis trifft meines Erachtens keine Schuld. Vielleicht kann man den Baslern den Vorwurf machen, bei der Auswahl ihrer Partner nicht mit der nötigen Sorgfalt vorgegangen zu sein.
Zu was dient Novoban?Es bekämpft Übelkeit bei Krebspatienten.
Wie war die Zusammenarbeit mit Alkopharma?Zum Glück nur kurz. Sie war nicht wirklich angenehm.
Können Sie das konkreter erklären?Ich habe die Verantwortlichen als ziemlich arrogant in Erinnerung. Insbesondere auch nach dem Zwischenfall kam weder ein Wort der Entschuldigung noch des Bedauerns. Es gab eine lapidare Meldung, dass das Produkt wieder lieferbar sei. Nicht einmal ansatzweise der Versuch, das Vertrauen wieder herzustellen.
Und wann hat das Spital Interlaken die Zusammenarbeit aufgelöst?Als im Jahr 2011 bekannt wurde, dass Alkopharma abgelaufene Medikamente vertrieben und das Verfalldatum gefälscht hat, haben wir gehandelt und die Zusammenarbeit unter Protest eingestellt.
  • image

    Enea Martinelli

    Der Chefapotheker der Spitäler FMI, Jahrgang 1965, ist in Interlaken aufgewachsen. Seit 1998 ist er Vorstandsmitglied der Gesellschaft Schweizerischer Amts- und Spitalapotheker. Dort ist er aktuell zuständig fürs Ressort Politik. Das passt: Martinelli ist Präsident der BDP Kanton Bern und kandidiert für die Grossratswahlen vom 25. März 2018.

Dann mussten Sie Novoban ersetzen.Ja, leider. Wir setzten danach ein Generikum von Zofran ein. Dieses Präparat hat zwar den Nachteil, dass es in gewissen Fällen die QT-Zeit verlängern kann. Das Risiko ist jedoch gut beherrschbar.
Das Walliser Gericht befand das Vorgehen von Alkopharma nicht so dramatisch.Das Gerichtsurteil hat mich dann schon sehr erstaunt. Das ist doch ein krasser Fall von Konsumententäuschung.
Thomas Cerny von der Krebsliga Schweiz sagt, Krebsmedikamente würden häufig zu früh weggeworfen.Das kann ich nicht beurteilen. Wir sind aus haftungsrechtlichen Gründen an das Einhalten der Verfalldaten gebunden. Doch der aktuelle Fall zeigt eigentlich das Gegenteil. Hier wurde ja ein Haltbarkeitsdatum verlängert bei einem Präparat, das häufig verwendet wurde.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.