HUG: Jetzt hat auch der Direktor eine Anklage am Hals

Ein suspendiertes Kadermitglied des Unispitals Genf und eine weitere Person haben gegen den Direktor Bertrand Levrat eine Klage eingereicht.

, 29. Januar 2016 um 10:38
image
Im September kamen Unregelmässigkeiten des damaligen Finanzchefs der Genfer Universitätsspitäler (HUG) ans Licht. 
Der Buchhalter wurde fristlos entlassen und kurz darauf festgenommen. Ihm und einem Anwalt wird ungetreue Geschäftsführung vorgeworfen. Eine Untersuchung ist im Gange.
Der Hintergrund: Insgesamt 40 Millionen Franken soll der Anwalt zwischen 2007 und 2015 kassiert haben, weil er für das HUG unbezahlte Rechnungen bei Patienten und Versicherungen einforderte. Offenbar viel zu viel

Zwei Strafanzeigen gegen den Klinikdirektor

Bertrand Levrat, der Direktor der Unispitäler Genf, fand dafür im Dezember klare Worte: Er sprach von «Systemmissbrauch», «Bereicherung» und bezeichnete die beiden sogar als «Betrüger». 
Diese Worte wollen der ehemalige Chefbuchhalter und der Anwalt aber nicht hinnehmen. Sie haben ihrerseits eine Klage eingereicht, wie die «Tribune de Genève» jetzt berichtet. Der Vorwurf gegen Direktor Levrat: Verleumdung und üble Nachrede.
Das Genfer Unispital wertet die Anzeigen als unbegründet. «Das ist zum Scheitern verurteilt», sagt deren Anwalt Miguel Ural. Es sei nur ein Versuch, um vom Verfahren abzulenken. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch das Spital Davos schrieb rot

Wie in vielen anderen Akutspitälern sank 2023 die Zahl der stationären Patienten leicht, während es bei den ambulanten Fällen einen Zuwachs gab.

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.