«Hot Hospital Songs»: Welche Musik Chirurgen im Operationssaal hören

Eine Umfrage von Spotify und Figure1 fand heraus, was in den OP- und Behandlungsräumen läuft – erstaunlich viele harte Sachen. Dazu gibt es gleich passende Playlists zur Auswahl.

, 4. August 2017, 06:32
image
  • forschung
  • arbeitswelt
  • chirurgie
Figure1 ist bekanntlich eine zunehmend populäre Ärzte-Site, quasi das Instagram der Mediziner mit gegen einer Million Nutzer aus dem globalen Gesundheitsbereich. Und Spotify ist Nummer 1 bei den Musikstreaming-Diensten. Die beiden Plattformen haben sich nun zusammengetan, um herauszufinden, welche Musik Ärzte hören – und vor allem: Welche Musik Chirurgen im OP einschalten.
Die Vorstellung, wonach dabei – beispielsweise – Keith Jarretts «Köln Concert» die beste Unterstützung bietet, muss sogleich erschüttert werden. Denn das Resultat ist klar:

  • 49 Prozent der befragten Chirurgen wählten Rock’n’Roll,
  • fast gleich viele kreuzten bei der Kategorie «Pop» an (48 Prozent).
  • Immerhin 43 Prozent wählten aber auch Klassik (Mehrfachantworten waren möglich),
  • während eher weniger Ärzte Entspannung durch Jazz (24 Prozent) oder R&B (21 Prozent) suchten.



Neun von zehn Ärzten gaben in der Umfrage an, dass sie ihre eigenen Playlisten für die Arbeit haben.
Natürlich muss man die Antworten nicht tierisch ernst nehmen. Insgesamt 700 Chirurgen aus rund 50 Ländern nahmen an der Umfrage teil, und das Sample spiegelt gewisse Vorlieben einer weissen, etwas älteren, angelsächsischen Mittelschichts-Bevölkerung.

Nostalgie beruhigt

Eine Erklärung für die starke Position des Rock bot ein New Yorker Gefässchirurg im Magazin «Newsweek»: «Wenn ich Rock höre, komme ich in eine Lage, wo ich mich voll auf meinen Patienten konzentrieren kann», sagte Alan I. Benevisty vom Mount Sinai Health System: «Ich höre Bands aus meiner Jugend, und die Nostalgiegefühle dabei tragen mich in eine ruhige, fokussierte Lage».
Ruhig? Die am häufigsten genannten einzelnen Rocksongs sind jedenfalls recht ruppige Nummern (und man merkt der Liste notabene an, dass Frauen bei der Umfrage eher die Minderheit gewesen sein müssen…):

  1. «Rock You Like a Hurricane»: Scorpions
  2. «Sweet Child O’ Mine»: Guns N' Roses
  3. «Just What The Doctor Ordered»: Ted Nugent
  4. «Break On Through (To the Other Side)»: The Doors
  5. «Paint It Black»: The Rolling Stones
  6. «Whole Lotta Love»: Led Zeppelin
  7. «We Will Rock You»: Queen
  8. «Back in Black»: AC/DC
  9. «Cocaine»: Eric Clapton
  10. «The Wind Cries Mary»: Jimi Hendrix

Was lehrt die Umfrage? Vielleicht eines: Wenn man künftig als Patient oder Angehöriger zufälligerweise mitkriegt, dass der Chirurg vor der Operation «Stairway to Heaven» von Led Zeppelin oder «Knocking on Heaven’s Door» von Bob Dylan auflegt, dann muss das keine Botschaft sein. Sondern solche Songs passen einfach perfekt in den gängigen Mix von OP-Songs…
Natürlich hat die Umfrage auch Werbezwecke, so dass Spotify dazu eine Playlist zusammengestellt hat: «Hot Hospital Songs». Hier ist sie.

Laute Musik während einer Operation kann riskant sein

Dies ergab eine neue Untersuchung des Imperial College London im Jahr 2015. Dabei wurden 35 Stunden Filmmaterial von 20 Operationen wissenschaftlich ausgewertet. 16 davon Eingriffe wurden unter Musikbegleitung durchgeführt. 
Dabei zeigte sich: Die Kommunikation des OP-Teams wird bei zu lauter Musik empfindlich gestört. Denn dabei mussten Anfragen der Operateure im Schnitt fünf Mal häufiger wiederholt werden.

Nur einmal gab es Widerspruch

Bereits die Londoner Forscher meldeten damals, dass viele britische Chirurgen keinesfalls klassische Musik bevorzugten, sondern vor allem Dance und Drum'n'Bass hörten.
In den beobachteten Eingriffen erhob sich nur einmal eine OP-Pflegerin und bat den Operateur, die Musik leiser zu stellen, mit der Begründung, bei dem Lärm drohe sie den Überblick über die Anzahl der Tupfer zu verlieren, die sie am Ende zählen muss, damit keiner im Körper zurückbleibt.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir wollen an unseren Werten festhalten.»

Der Fachkräftemangel ist eine Realität und wird sich in Zukunft noch verschärfen. Führungspersonen sind gefordert, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und ihre Teams zu entlasten. So auch in der Lindenhofgruppe.

image

Weiterbildung ist Arbeitszeit

Assistenzärztinnen und -ärzte müssen sich auch in Kursen weiterbilden. Demzufolge gilt das laut Seco als Arbeitszeit.

image

Andreas Boss wird Chefarzt Radiologie am GZO Spital Wetzikon

Er wechselt bald vom Universitätsspital Zürich nach Wetzikon: Andreas Boss übernimmt die Stelle Chefarzt Radiologie am GZO.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Steigt die Sterblichkeitsrate bei zu hoher Bettenauslastung im Spital?

Dieser Frage ging die Universität Basel Basel nach. Die Ergebnisse, die in einer Fachzeitschrift publiziert wurden, liefern eine neue Perspektive.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.