Hôpital neuchâtelois: Verwaltungsrat greift durch

Das Defizit soll nächstes Jahr deutlich tiefer ausfallen. Unter anderem werden Betten geschlossen – und Entlassungen geprüft.

, 20. Dezember 2017, 09:38
image
  • hôpital neuchâtelois
  • neuchâtel
  • spital
Die Neuenburger Kantonsspital-Gruppe HNE rechnet für 2018 mit einem tieferen Defizit: Es soll 5,5 Millionen Franken betragen. Ein erstes Budget mit einem Minus von 8,5 Millionen Franken hatte der Verwaltungsrat im November abgelehnt.
Zum Vergleich: Für das laufende Jahr 2017 erwartet die HNH-Spitze ein Minus von 6,4 Millionen Franken. 
Kurz: Die Zahlen sollen nächstes Jahr etwas besser sein – und dies, obwohl das HNE beispielsweise erwartet, dass der Tarmed-Eingriff zu Mindereinnahmen von 5,5 bis 6 Millionen Franken führen wird. Hinzu komme, so die Mitteilung, dass auch für die DRG-Sätze noch Verhandlungen laufen und hier ebenfalls ein starker Druck spürbar sei.
Seit dem ersten Budgetentwurf sah die Geschäftsleitung nun Einsparungen von 7 Millionen Franken vor.

  • Konkret soll heutige Patientenbetreuung durch Case Managers ersetzt werden, mit dem Ziel, Doppelungen zu vermeiden.
  • Die Krippen an den Spitälern von Neuenburg und La Chaux-de-Fonds werden abgestossen.
  • Die Polikliniken in Le Locle und im Val-De-Duz werden geschlossen. 

Obendrein hat der Verwaltungsrat beschlossen, durch weitere Schritte nochmals 3 Millionen einzusparen.

  • Konkret sollen bereits geplante Anpassungen bei der Infrastruktur beschleunigt. Auf allen Standorten werden Betten ausser Betrieb genommen.
  • Auch soll es bald zu Stellenstreichungen kommen: «Des mesures de suppression de postes et de restructuration seront mises en oeuvre en 2018». 
Man bemühe sich, alle Mitarbeiter möglichst an neuer Stelle zu beschäftigen, teilt der Verwaltungsrat mit, aber ohne Garantie: «aucune garantie ne peut être fournie».


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.