Neuenburger Kantonsspital budgetiert Defizit

Das Ziel, 2017 wieder schwarze Zahlen zu schreiben, wird verpasst. Eine überraschende Erklärung dafür: der Abgang von spezialisierten Ärzten.

, 16. Dezember 2016 um 09:00
image
  • spital
  • neuchâtel
  • hôpital neuchâtelois
Der Verwaltungsrat der Hôpitaux neuchâtelois hat ein Budget bewilligt, das fürs Gesamtjahr 2017 ein Defizit von 6,4 Millionen Franken vorsieht. Es sei unter anderem die Folge einer Stagnation bei den Einnahmen im stationären Bereich – aber auch der Blockaden bei den Tarifen im ambulanten Geschäft.
«Dieses Ergebnis ist nicht zufriedenstellend, aber es wurde als akzeptabel beurteilt angesichts des schwierigen Umfelds», schreibt der HNE-Verwaltungsrat in seiner Mitteilung. Immerhin seien die Ursachen klar identifiziert, und der Aufwand sei unter Kontrolle: Hier budgetiert die Kantonsspital-Gruppe eine stabile Entwicklung.

Die Frage des Case-Mix-Index

Im letzten Jahr hatten die HNE ein Defizit von über 10 Millionen ausgewiesen. Nach einer weiteren Durststrecke im laufenden Jahr hatte sich der Verwaltungsrat ursprünglich das Ziel gesetzt, ab 2017 wieder schwarze Zahlen zu präsentieren.
Eine Erklärung für den nun budgetierten Dämpfer: Der Case-Mix-Index kann nicht im gewünschten Ausmass erhöht werden. Der Abgang mehrerer spezialisierter Chirurgen im laufenden Jahr habe dazu geführt, dass der CMI «de manière significative» gesunken sei. Und die erwähnte erosion könne bis 2017 nur begrenzt durch die Rekrutierung neuer Ärzte kompensiert werden.

Ohne Umstrukturierung geht es nicht

Hinzu kommt die bekannte Verlagerung von stationären zu ambulanten Behandlungen mit entsprechend tieferen Einnahme-Möglichkeiten.
Der Verwaltungsrat der Kantonsspital-Gruppe wiederholt in seiner Mitteilung, dass eine nachhaltige Sanierung nur möglich sei, wenn die Strukturen der HNE-Spitäler umgebaut werden. Im Februar werden die Stimmbürger von Neuenburg über eine Umstrukturierung abstimmen, welche unter anderem die Konzentration von Standorten insbesondere im Neuenburger Jura vorsieht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.