HFR: «Die Kosten des Spitals sind durch die Tarife nicht gedeckt»

Was ist los am Freiburger Spital HFR? Die zuständige Gesundheitsdirektorin Anne-Claude Demierre nahm jetzt Stellung.

, 14. September 2017 um 08:51
image
  • freiburger spital
  • spital
  • freiburg
Es sind nicht, wie bislang erwartet, bloss knapp 8 Millionen Franken Defizit – nein, beim Freiburger Spital HFR klafft dieses Jahr sogar eine Lücke von 12 Millionen Franken. Diese Nachricht wurde zu Wochenbeginn bekannt und zum grossen Thema im Kanton Freiburg. Schon im Vorjahr hatte die kantonale Spitalgruppe einen 7-Millionen-Verlust eingefahren.
Was ist also los? Und was soll geschehen? Dazu nahm jetzt Anne-Claude Demierre Stellung: Als Gesundheitsdirektorin des Kantons Freiburg und Mitglied des HFR-Verwaltungsrates ist sie quasi die wichtigste Aufseherin des Spitals.


Ein Stellenabbau sei nicht automatisch zwingend, beruhigte die SP-Politikerin am Beginn eines grossen Interviews auf Radio RTS: Der Kern des Problems liege eher bei den Lohnhöhen beziehungsweise darin, dass oft Kostensteigerungen in die Salärstruktur eingebaut seien. Diese würden auch dieses Jahr und nächstes Jahr spürbar werden.

Zu lange Spitalaufenthalte

Im Hintergrund steht, dass die Mitarbeiter des HFR als Staatspersonal gelten und entsprechende Leistungen erhalten – womit im Vergleich zu anderen Spitälern der näheren und weiteren Umgebung viel höhere Kosten entstehen. Der Staatsrat und die Spitalleitung wollen diesen Zustand ändern und das HFR-Personal einem privatrechtlichen GAV unterstellen. Das Anliegen stösst logischerweise auf starken Widerstand und zieht einen entsprechend langen politischen Prozess nach sich.
Anne-Claude Demierre befindet aber auch, dass hier nur ein Teil des Problems liegt. Ganz grundsätzlich seien die Kosten des HFR durch die Tarife nicht gedeckt. Das Spital müsse also an vielen Stellen seine Kosten überprüfen und organisatorische Massnahmen einleiten. 
Zum Beispiel liege die Aufenthaltsdauer der Patienten am HFR höher als im Schweizer Durchschnitt – hier liessen sich Millionen einsparen. Ferner gebe es Rationalisierungsmöglichkeiten in der Beschaffung. Es sei also noch lange keine Lösung, einfach die Saläre des Personals zu senken.

«Unterstützen Sie noch Frau Käch?»

Ein weiteres Thema am Freiburger Spital bilden die Kündigungen hochrangiger Kaderleute: Innert eines Jahres reichten beispielsweise vier von neun Direktionsmitglieder ihre Demission ein, was mit Kritik an CEO Claudia Käch verbunden war. Auch die Gewerkschaften stellten schon Rücktrittsforderungen an die Generaldirektorin.
«Unterstützen Sie sie noch?»: So lautet also eine Frage der Radio-Reporterin an Regierungsrätin Demierre.
Die Antwort: «Die Direktorin ist durch das Freiburger Spital angestellt, die Gesundheitsdirektion hat die Lage analysiert. Ich hatte im April eine Diskussion mit dem Verwaltungsratspräsidenten, um ihm meine Sorge mitzuteilen über die berichteten Schwierigkeiten. Damals beschlossen wir, einen Audit über die Führung machen zu lassen; dieses Verfahren läuft nun, und man muss die Resultate abwarten. Sie sollten bis Ende des Jahres vorliegen.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.